Digital
Photo of a young woman who is starting her day with a daily check up of a social media and news online, while still lying in her bed

Whatsapp schränkt mit einer neuen Funktion Kettenbriefe ein. (Symbolbild) Bild: getty/E+ / AleksandarNakic

Whatsapp schränkt Weiterleitungsfunktion ein – das sind die Auswirkungen

Die Anzahl von Falschinformationen in den sozialen Netzwerken in der Coronakrise ist dramatisch. Immer wieder wurden in den vergangenen Wochen Nachrichten und Informationen zum Thema verbreitet, die sich schnell als Fake News herausstellten. Vor allem der Messengerdienst Whatsapp ist bekannt für Kettenbriefe und andere Nachrichten, die Falschinformationen beinhalten.

Das Unternehmen, das Facebook gehört, reagierte Anfang April und schränkte die Weiterleitungsfunktion ein. Empfangene Nachrichten, die zuvor bereits mindestens fünfmal weitergeleitet wurden, können nur noch an eine Person oder eine Gruppe gesendet werden. Damit soll verhindert werden, dass sich Nachrichten – und somit Falschinformationen – exponentiell verbreiten können.

Die Maßnahmen seien notwendig gewesen, da in den vergangenen Wochen ein "signifikanter Anstieg von Kettenbriefen" verzeichnet worden war, erklärte das Unternehmen. Nutzer hätten berichtet, dass diese Kettenbriefe oft überfordernd wirken und Falschinformationen begünstigen können.

Kettenbriefe um 70 Prozent zurückgegangen

Die Restriktionen wurden Anfang April eingeführt. Wie das Online-Portal "Tech Crunch" jetzt berichtete, seien dank der Maßnahmen "stark weitergeleitete" Nachrichten bereits um 70 Prozent zurückgegangen.

Whatsapp weiter:

"Diese Änderung trägt dazu bei, Whatsapp als Ort für persönliche und private Gespräche zu erhalten. Whatsapp hat sich verpflichtet, seinen Teil zur Bekämpfung viraler Botschaften beizutragen."

quelle: "Techcrunch"

Inwieweit die Änderungen tatsächlich dazu beigetragen haben, die Verbreitung von Falschinformationen einzuschränken, geht aus den Zahlen jedoch nicht hervor. Ob es sich bei den weitergeleiteten Nachrichten, die nun erfolgreich eingedämmt wurden, hauptsächlich um Fake News oder nur um harmlose Memes oder gar um hilfreiche Informationen handelt, ist nicht zu überprüfen. Außerdem ist es immer noch möglich, Kettenbriefe manuell, also durch Kopieren der Nachricht, weiterzuleiten.

(lau)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Amazon, Apple, Google: Internetunternehmen wollen Kindesmissbrauch gemeinsam bekämpfen

Rund 20 Internetunternehmen wollen gemeinsam verstärkt gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz vorgehen. Das kündigte die sogenannte Tech Coalition, der unter anderem die US-Konzerne Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft angehören, am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. Die Unternehmen wollen demnach einen "Forschungs- und Innovationsfonds in Höhe von mehreren Millionen Euro" auflegen. Mit dem Geld sollen neue Technologien zur Bekämpfung des Missbrauchs von Minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel