bild: screenshot /watson montage

Mario Barth vs. "Die Anstalt" – Hier zeigt sich, wie Uploadfilter auf YouTube arbeiten

19.03.2019, 09:34

Artikel 13: leidiges Thema, ewiger Streit. Die Netz-Community und vor allem die Konservativen in Europa zoffen sich wegen der geplanten EUUrheberrechtsreform – hauptsächlich wegen des darin enthaltenen Artikel 13 und der befürchteten Uploadfilter. Zur Erinnerung: Plattformen wie YouTube sollen künftig bestraft werden können, wenn ihre Nutzer Inhalte hochladen, an denen sie nicht das Urheberrecht haben. Um das zu verhindern, dürfte kein Weg an der Einführung von Uploadfiltern vorbeiführen, die Dateien vor dem Hochladen überprüfen (so gut sie das eben können).

Vor der endgültigen Entscheidung Ende März gab es nun einen prominenten Fall, der zeigt, wie der Uploadfilter arbeitet. In den Hauptrollen: Mario Barth, die ZDF-Show "Die Anstalt" und das österreichische Watchblog "Kobuk!", das einen Zusammenschnitt der beiden Sendungen produzierte.

Was war da los mit Mario Barth und "Die Anstalt"?

  • Mario Barth widmete sich am vergangenen Mittwoch in seiner RTL-Show "Mario Barth deckt auf!" der Dieseldebatte und angeblich willkürlichen EU-Grenzwerten.
  • Bereits am Vortag hatte die Satiresendung "Die Anstalt" mit Claus von Wagner und Max Uthoff im ZDF – zufälligerweise und ohne die Ausgabe von Barths Show zu kennen – das gleiche Thema: Von Wagner und Uthoff widerlegten im ZDF allerdings exakt die Thesen, die der Berliner Comedian bei RTL aufstellte.
  • Die Medienkritiker von "Kobuk!" nutzten die Gunst der Stunde und schnitten die Argumente aus "Die Anstalt" und "Mario Barth deckt auf!" in einem Video gegeneinander.

Und was hat das mit Artikel 13 und dem Uploadfilter zu tun?

Auf Facebook ging das medienkritische "Kobuk!"-Video durch die Decke, erzielte Hunderte Shares und Tausende Klicks. Auf YouTube aber schaffte es der Clip des Zusammenschnitts nicht am Algorithmus des Uploadfilters vorbei, da RTL seine Inhalte mit einer sogenannten Content-ID versehen hat, die verhindert, dass Dritte Material des Privatsenders zu YouTube hochladen können.

YouTube behält sich zur Überprüfung des Widerspruchs gegen die Video-Sperrung eine Frist von 30 Tagen vor. Aber ob es dann auch verfügbar sein wird? Clips wie der von "Kobuk!" sind schon mit dem aktuellen Urheberrecht in der Europäischen Union kaum vereinbar. In Zukunft dürfte das mit einem EU-weiten Einsatz von Uploadfiltern noch viel schwieriger werden.

Auf Vimeo kann man den Zusammenschnitt übrigens sehen...

(as/netzpolitik.org/meedia.de)

Goodbye, Julien: Youtube-Star schließt seinen Kanal – und die Fans trauern

Die 5,7 Millionen Fans von Julien Bam müssen jetzt stark sein: Der Youtube-Star hat am Samstag "ein letztes Mal" zu ihnen gesprochen. In einem Video, das Julien am Nachmittag auf der Plattform veröffentlichte, verkündete er, dass er seinen Kanal schließt. Zum Jahreswechsel soll Schluss sein.

Wortreich erklärte der 31-Jährige, dass ihm und seinem Team die Arbeit an den aufwändig produzierten Videos zu viel geworden sei. Statt Kreativität habe nur noch Produktion im Vordergrund gestanden.

Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel