Geschichte

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

13.09.2019, 15:07
jodok meier / watson.ch

Es lässt nicht nicht eindeutig klären, warum Menschen so große Angst vor Freitagen haben, die auf den 13. eines Monats fallen. 13 als Unglückszahl könnte ihren Ursprung in der Religion haben (Danke fürs Versauen einer eigentlich wunderbaren Zahl, Judas). Im deutschen Volksmund wurde die Zahl auch als "des Teufels Dutzend" bezeichnet.

Der Freitag ist bei Christen seit der Kreuzigung Christi ohnehin schon nur mäßig beliebt (beim Rest hingegen schon; danke für den KarFREItag noch an dieser Stelle). Zudem crashte die Börse 1929 ausgerechnet an einem Freitag, der auf den Dreizehnten fiel. Hinzu kommen Kinofilme aus den Jahren 1914 und 1944 (beide mit dem klingenden Titel "Freitag der 13.") – und der Aberglaube war perfekt.

Viel scheint es für so einen Aberglauben ja gar nicht zu brauchen. Trotzdem huldigen auch wir dem Pech (damit du es nicht musst)!

Wir bieten euch zunächst fünf Menschen, die wirklich ein historisches Level an Pech hatten. Und dann noch acht Aufnahmen, die ein grandioses Niveau an Unglück zeigen.

Tsutomu Yamaguchi

Bild: imago/Kyodo News

Der Japaner Tsutomu Yamaguchi hatte das Pech, beide Atombombenangriffe im Zweiten Weltkrieg vor Ort miterleben zu müssen. Zwar gibt es Berichte von insgesamt 70 Menschen, die dasselbe Schicksal wie er erlebt haben sollen, doch Yamaguchi ist der einzige, dessen Schicksal von der japanischen Regierung offiziell bestätigt und anerkannt wurde.

Man könnte aber auch sagen: Wenigstens hat er die Angriffe überlebt. Und: Yamaguchi wurde immerhin 93 Jahre alt, ehe er 2010 verstarb.

Ann Hodges

Bild: imgur

Hodges ist bis heute der einzige Mensch, der je von einem Meteoriten getroffen wurde. Das war 1954, während Hodges gemütlich zuhause auf der Couch fläzte. Meteoriten sind immerhin sehr wertvolle Gegenstände. Natürlich durfte sie den Meteoriten nicht behalten, er wurde – welch Überraschung – von der US Airforce beschlagnahmt.

Bild: imgur

Nach Rechtsstreitigkeiten mit der Airforce und später auch mit der Vermieterin, sowie der ungewünschten öffentlichen Aufmerksamkeit spendete Hodges das Gestein entmutigt ans Alabama Museum of Natural History.

Bild: imgur

Costis Mitsotakis

Als sich das gesamte spanische 200-Seelen-Dorf Sodeto 2011 für die traditionelle Spanische Weihnachtslotterie zusammenschloss, blieb der ausgewanderte Grieche außen vor.

Wieso? Der Hausfrauenverein des Dorfes, die den Vertrieb organisierte, vergaß ihn anzurufen. Als einzigen.

Nun, das Dorf gewann, was bei einem Einsatz von circa sechs Euro pro Kopf einen Minimalgewinn von 100.000 Euro für jeden Bewohner bedeutete. Außer für Costis Mitsotakis.

Hier seht ihr einen Bericht über den Pechvogel:

George Lawrence Price

Der kanadische Soldat gilt historisch als letztes Opfer des Ersten Weltkriegs. Er wurde von einem deutschen Scharfschützen tödlich verwundet, als sein Bataillon sicherheitshalber sich zurückziehende deutsche Soldaten verfolgte.

Er verstarb am 11. November 1918 um 10.58 Uhr. Der vereinbarte Waffenstillstand trat um 11 Uhr in Kraft.

Adolphe Sax

Bild: wikipedia/publicdomain

Adolphe Sax ist nicht nur Erfinder des Saxophons, sondern auch Pechvogel vom Dienst, wie diese Auflistung zeigt:

  • Er fiel aus dem dritten Stock eines Gebäudes mit dem Kopf auf einen Stein.
  • Im Alter von drei Jahren trank er eine Schüssel mit Kupfersulfat versehenem Wasser.
  • Verbrannte sich heftig bei einer Explosion mit Schießpulver.
  • Er fiel auf eine heiße Gusseisenpfanne.
  • Er überlebte eine Vergiftung, die er sich in einer Nacht aufgrund von lackierten Möbeln in seinem Zimmer zuzog.
  • Er wurde am Kopf von einem Pflasterstein getroffen.
  • Er fiel in einen Fluss und ertrank beinahe.

So. Und jetzt geht es los mit dem voyeuristischen Genuss der tragischen Helden unseres Aberglaubens.

Pech bedeutet manchmal einfach, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: imgur

"Wo soll ich parken?" – "Als würde das eine Rolle spielen..."

Freitag, der 13. so:

Bild: imgur

Echtes Pech unterscheidet sich vom durchschnittlichen Pech oftmals dadurch, ob jemand im richtigen Moment abgedrückt hat...

Bild: imgur

Nicht selten ist Pech auch einfach ein fehlendes Quäntchen Glück:

Bild: imgur

Nur noch auf die Scheibe mit diesem Pfeil und das Spiel ist gew...

Bild: imgur

Sieht nicht schlimm aus. Aber... wie holt man die Rolle wieder zurück? Verschissenes Pech!

Bild: reddit

VORSICHT: Das traurigste Gif eines jeden Freitags!

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: imgur

Wenn einen das Pech wirklich verfolgt, kann das tatsächlich fatale...

Bild: reddit

... bis hin zu post-fatalen Folgen haben:

Bild: reddit

Ganz in diesem Sinne: Viel Glück ❤️🤞🍀

bild: reddit
Themen

Warum ich Spieleabende hasse

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Überforderung in der Notaufnahme: "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, da sei noch nichts zum Nachteil eines Patienten passiert"

Max P. (Name geändert) arbeitet als Arzt in der Notaufnahme einer Klinik im Großraum Frankfurt und erlebt die vierte Corona-Welle derzeit hautnah. Watson gegenüber schildert der 35-Jährige, wie es sich anfühlt, wenn man nicht mehr weiß, wohin mit schwerkranken Patienten, wenn man wütende Angehörige am Telefon trösten muss und die Freunde währenddessen weiter Feiern gehen.

Zur Story