International
07.11.2020, USA, Wilmington: Joe Biden,

Der designierte Präsident der USA Joe Biden bei seiner Siegesrede in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Bild: dpa / Andrew Harnik

Analyse

Joe Biden reicht Trump-Anhängern die Hand – und verspricht Einsatz für Klimaschutz

Der gewählte Präsident der USA, Joe Biden, hat nach dem Sieg bei der US-Wahl bei seiner Siegesrede nach der Präsidentschaftswahl dazu aufgerufen, die Spaltung im Land zu beenden. Biden versprach bei der Veranstaltung vor Anhängern in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware, mit dem politischen Gegner, den Republikanern, zusammenzuarbeiten. Biden sprach die wichtigsten Themen an, die er in seiner Präsidentschaft angehen wolle und richtete eine Botschaft ins Ausland.

Kamala Harris' Worte an Frauen und People of Color

Vor Biden, der am 20. Januar 2021 die Präsidentschaft seinen Amtseid ablegen wird, sprach die gewählte Vizepräsidentin Kamala Harris. Harris – die erste Frau und die erste Person of Color in dem Amt – sprach über die Bedeutung der Wahl für die USA. An die Amerikaner gerichtet, sagte Harris:

"Ihr habt Hoffnung, Anstand, Wissenschaft gewählt – und, ja, die Wahrheit"

Harris betonte in ihrer Rede die Rolle der Frauen, die den Weg bereitet hätten dafür, dass sie nun an dieser Stelle stehen könne. "Ich stehe auf ihren Schultern", sagte Harris.

Die künftige Vizepräsidentin lobte in ihrer rund zehnminütigen Rede den Charakter Bidens. Der künftige Präsident sei "jemand, der heile, vereine, mit erfahrener und ruhiger Hand".

07.11.2020, USA, Wilmington: Kamala Harris, «Gewählte Vizepräsidentin» («Vicepresident Elect»), hält eine Ansprache. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Biden hat nach Erhebungen und Prognosen von US-Medien die Wahl in den USA gewonnen. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die designierte Vizepräsidentin Kamala Harris bei ihrer Rede. Bild: dpa / Andrew Harnik

Bidens Botschaft: Das Land wieder zusammenbringen

Nach Harris' Rede kam Joe Biden auf die Bühne – genauer gesagt joggte er dorthin, mit einem schwarzen Mund-Nasen-Schutz auf dem Gesicht. Nach Grußworten an die Zuschauer sprach er kurz über den Wahlsieg ("ein klarer Sieg", "die meisten Stimmen aller Zeiten für eine Präsidentschaftskandidatur").

Dann wendete sich Biden an alle Amerikaner – ausdrücklich auch an die über 70 Millionen Menschen, die den noch amtierenden Präsidenten Donald Trump gewählt haben. "Ich verspreche, ein Präsident zu sein, der nicht zu spalten versucht, sondern zu einen", sagte Biden.

Dann, direkt an die Trump-Wähler gerichtet, ergänzte er:

"Lasst uns einander eine Chance geben, uns wieder anzuschauen, uns wieder zuzuhören. Wir müssen aufhören, unsere Gegner als Feinde zu behandeln. Es sind nicht unsere Feinde, es sind Amerikaner."

Er sei ein stolzer Demokrat – aber er werde als amerikanischer Präsident dienen. Dann sagte Biden: "Das ist die Zeit, um Amerika zu heilen." Und:

"Lasst uns das Ende der düsteren Ära der Dämonisierung hier und jetzt beginnen."

Biden sagte auch schon, was er konkret dazu beitragen will, die politischen Gräben in den USA zuzuschütten: durch Kooperation mit den Republikanern im Kongress. Zusammenzuarbeiten sei eine Entscheidung, sagte Biden und ergänzte: "Ich fordere den Kongress auf, diese Entscheidung zu treffen."

Ausblick auf die wichtigsten Themen

Biden, der gläubiger Katholik ist, sagte, Amerika stehe an einem Wendepunkt – und zog einen Vergleich zu anderen bedeutenden Präsidenten, von Abraham Lincoln über Franklin D. Roosevelt bis zu Barack Obama. "Wir müssen die Seele Amerikas wiederherstellen", sagte Biden, "Es ist Zeit, dass unsere guten Engel wieder die Oberhand gewinnen."

Was das konkret heißen soll für seine Präsidentschaft, das deutete Biden immerhin in wenigen Sätzen an. Oberste Priorität habe der Kampf gegen das Coronavirus. Er werde schon am Montag einen Berater für die Übergangszeit zu seiner Präsidentschaft benennen, der Plan der US-Regierung gegen die Covid-19-Pandemie werde auf "grundsolider Wissenschaft" aufbauen.

Die zentralen Themen, die Biden außerdem nannte:

Bidens Botschaft an die Welt

Biden will, dass die USA im Klimaschutz eine globale Vorreiterrolle einnehmen – und möglichst schnell wieder dem Pariser Klimaschutzabkommen beitreten, aus dem das Land nach dem Willen Trumps in der vergangenen Woche ausgetreten ist.

Unter Präsident Donald Trump war die Außenpolitik der USA von einem Grundsatz geprägt: America first. Die USA, so Trumps Credo, denken an die eigenen Interessen, Kooperation interessiert ihn nicht, ihm geht es um Deals.

Biden ließ bei seiner Rede erkennen, dass die USA unter seiner Präsidentschaft dagegen wieder ein internationales Vorbild werden wollen. "Wir wollen, dass Amerika wieder respektiert wird in der Welt." Den Respekt, das machte Biden klar, wolle man sich nicht nur durch wirtschaftliche Macht und militärische Stärke verdienen.

Biden wörtlich:

"Die USA sind ein leuchtendes Beispiel für die Welt. Und wir gehen nicht voran, indem wir unsere Macht vorführen, sondern durch die Macht unseres Vorbilds."

Democratic 2020 U.S. presidential nominee Joe Biden, vice presidential nominee Kamala Harris and their families celebrate at their election rally, after the news media announced that Biden has won the 2020 U.S. presidential election over President Donald Trump, in Wilmington, Delaware, U.S., November 7, 2020. REUTERS/Jim Bourg

Harris, Biden und ihre Familien blicken nach ihren Reden auf ein Feuerwerk. Bild: reuters / JIM BOURG

Die persönliche Note: die Musik vor und nach Harris' und Bidens Reden

Bruce Springsteens "We take care of our own" bei Joe Bidens Joggen auf die Bühne, "Work that" von Mary J. Blige, als Kamala Harris auftritt. Danach Songs von Whitney Houston, Jackie Wilson, Daryl Hall & John Oates, Tom Petty und Tina Turner: Mit Biden und Harris, auch das hat diese Veranstaltung deutlich gemacht, ziehen wieder Menschen ins Weiße Haus ein, die Wert auf Musikgeschmack legen.

Eine besonders berührende Note brachte ein Song mit, der begann, nachdem hinter der Bühne ein Feuerwerk gezündet worden war: "A Sky Full Of Stars" der britischen Band Coldplay. Coldplay war die Lieblingsband von Beau Biden, dem Sohn Joe Bidens, der 2015 an einem Hirntumor starb. Coldplay-Sänger Chris Martin tat auf Beau Bidens Beerdigung auf.

Harris' und Bidens Rede in voller Länger

abspielen

Die Rede des designierten Präsidenten Joe Biden und der designierten Vizepräsidentin Kamala Harris. Video: YouTube/Guardian News

Sahra Wagenknecht überrascht bei "Maischberger" mit Lob für Donald Trump

Die USA haben gewählt, aber noch weiß niemand, wer gewonnen hat. Fest steht: Joe Biden ist mit über 70 Millionen Stimmen der amerikanische Präsidentschaftskandidat mit den meisten Stimmen überhaupt. Gewonnen hat er damit aufgrund des amerikanischen Wahlsystems noch nicht. Denn da geht es um die Mehrheit in den jeweiligen Bundesstaaten und den damit verbundenen Stimmen der Wahlmänner. Donald Trump hatte sich noch während der laufenden Auszählungen als Sieger ausgerufen und einen Gang zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel