International
Wien 24.04.2019, Bundeskanzleramt, Wien, AUT, Bundesregierung, Pressefoyer nach Sitzung des Ministerrats, im Bild Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPOe) // Austrian Vice Chancellor Heinz-Christian Strache during media briefing after cabinet meeting at federal chancellors office in Vienna, Austria on 2019/04/24 *** Vienna 24 04 2019 Federal Chancellery Vienna AUT Federal Government Press foyer after meeting of the Council of Ministers in picture Vice Chancellor Heinz Christian Strache FPOe Austrian Vice Chancellor Heinz Christian Strache during media briefing after cabinet meeting at federal chancellors office in Vienna Austria on 2019 04 24 PUBLICATIONxNOTxINxAUT EX_GRU

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) ist jetzt Österreichs Ex-Vizekanzler. Bild: www.imago-images.de

Vizekanzler Strache tritt nach Skandalvideo zurück – Böhmermann kannte es schon vor Wochen

Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) hat am Samstag seinen Rücktritt angeboten. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) werde das Angebot annehmen, sagte Strache. Der 49-Jährige zog damit die Konsequenzen aus der Video-Affäre.

Strache zeigte sich in einem vor der Parlamentswahl 2017 auf Ibiza entstandenen Video bereit, als Gegenleistung für finanzielle Unterstützung im Wahlkampf öffentliche Aufträge an die angebliche Nichte eines russischen Oligarchen zu vergeben. Das Video zeigt auch den heutigen FPÖ-Fraktionschef Johann Gudenus.

Hintergrund: Um dieses Video geht's

Ein Statement von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wird für den frühen Nachmittag erwartet. Unklar ist bislang, ob Kurz das Bündnis mit der FPÖ fortführen will oder Neuwahlen fordern wird.

Strache bezeichnete das am Freitagabend von zwei Medien veröffentlichte Video als gezieltes "politisches Attentat". Es habe bereits des öfteren "dirty campaigning und Verleumdungskampagnen" gegeben, aber ein inszeniertes Erlebnis wie jenes vor zwei Jahren in Ibiza habe er noch nicht erlebt, sagte der 49-Jährige.

Strache wolle, dass derzeitige Verkehrsminister Norbert Hofer seine Ämter übernehme, sagte der Chef der rechtspopulistischen FPÖ am Samstag.

Böhmermann kannte Strache-Video – Andeutungen schon vor Wochen

Jan Böhmermann hat das heikle Video mit heimlichen Aufnahmen des FPÖ-Politikers Heinz-Christian Strache bereits vor Wochen gekannt. Das bestätigte sein Manager Peter Burtz am Samstag der dpa. Er dementierte aber, dass die Aufnahmen Böhmermann angeboten worden seien. Da sie ihm nicht angeboten worden seien, habe er sie auch nicht abgelehnt. Woher Böhmermann die Aufnahmen kannte, wisse er nicht, sagte Burtz.

Böhmermann hatte bereits im April bei der Verleihung des österreichischen TV-Preises Romy in einer Video-Botschaft Andeutungen zu dem Fall gemacht. Der Auftritt hatte ihm scharfe Kritik in österreichischen Medien eingebracht. Er würdige die österreichische Regierung herab, hieß es damals.​

Wir hatten da so eine Vermutung: Fiel Strache auf Böhmermann herein?

(as/dpa/rtr/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel