International
DETMOLD, GERMANY - MAY 15: Lab technician analyse swab samples for possible Covid-19 infection at the Chemical and Veterinary Analysis Office of East Westphalia-Lippe (CVUA-OWL) on May 15, 2020 in Detmold, Germany. The lab is analysing, among others, samples taken from employees at several meat processing plant in North Rhine-Westphalia. The effort is part of a nationwide testing of meat processing plants employees following an outbreak of several hundred infections at a plant in western Germany recently. Many of the plants employ workers from eastern Europe who live in close quarters in dormitories and are hence at a higher risk of infection. (Photo by Alexander Koerner/Getty Images)

Forscher haben das Coronavirus in Abwasserproben aus dem Dezember 2019 in Italien nachgewiesen (Symbolbild). Bild: Getty Images Europe / Alexander Koerner

Coronavirus schon im Dezember in Italiens Abwässern nachgewiesen

Eine neue Studie zeigt, dass das Coronavirus in Italien bereits im Dezember 2019 im Abwasser nachweisbar war. Die ersten Fälle von Infizierten wurden allerdings erst Februar 2020 erkannt.

Laut der Nachrichtenagentur AFP hat Italiens nationales Gesundheitsinstitut ISS über 40 Abwasserproben untersucht. Die Proben waren zwischen Oktober und Dezember 2019 gemacht worden. Zwei verschiedene Labore mit unterschiedlichen Methoden bestätigten das Ergebnis.

Das Abwasser zeigt in gewisser Weise den Gesundheitszustand der Menschen. Nach Einführung der strengen Corona-Maßnahmen ist der Konsum von illegalen Drogen in Amsterdam stark zurückgegangen. Forscher hatten im März eine Woche nach Schließung der Cafés, Bars und Kneipen sowie der Einstellung des Flugverkehrs Abwasserproben entnommen und den Rückgang nachgewiesen.

Israelische Firma entwickelt Methode zu Corona-Nachweis über Abwasser weiter

Eine israelische Firma hat den Nachweis über das Abwasser nun weiterentwickelt. Die Technologie könne als Frühwarnsystem für Krankheitsausbrüche dienen, sagt Unternehmenschef Ari Goldfarb.

Bislang war Goldfarbs Firma Kando vor allem Industrieabwässern in der Kanalisation der Küstenstadt Ashkelon auf der Spur. "Als dann die Covid-Pandemie kam, war uns klar, dass wir unser System und unser Wissen auch hierfür nutzen können", sagt der Firmenchef.

Ob es tatsächlich funktioniert, Infektionsherde über das Abwasser zu lokalisieren, testete Kando, als die Regierung Covid-19-Patienten in einem Hotel in Aschkelon unterbrachte. Die Firma kooperierte mit Wissenschaftlern in Israel, Europa und den USA und startete ein einmonatiges Pilotprojekt.

Corona-Nachweis aus Israel genauer als bisherige Methoden

Die durch die Analyse des Abwassers gewonnenen Erkenntnisse hätten sich mit den Angaben des Gesundheitsministeriums gedeckt, sagt Goldfarb. Sowohl die Anzahl als auch der Aufenthaltsort der Infizierten habe sich sehr genau nachweisen lassen.

Auch in Paris, Amsterdam, Valencia, Tokio, Melbourne und im US-Bundesstaat Massachusetts wurde Abwasser auf Coronaviren untersucht. "Aber wir sind die einzigen, die genau sagen können, wo der Ausbruch ist und wie groß er ist", sagt Goldfarb.

Kandos Technologie entnimmt automatisch Proben aus der Kanalisation und misst, welchen Weg das Abwasser bereits zurückgelegt hat. Die Proben werden in Laboren analysiert. Auf diese Weise kann dann der Ort bestimmt werden, an dem die Viren, die Infizierte ausscheiden, ins Abwasser gelangen. Das System könne helfen, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen, ist der Firmengründer überzeugt.

Frühwarnsystem vor Corona

Unter den neun Millionen Israelis wurden etwa 20.000 Infektionen mit dem neuen Virus nachgewiesen, gut 300 Menschen starben. Seit die Ausgangsbeschränkungen wieder gelockert wurden und Schulen wieder geöffnet sind, stieg die Zahl der Neuinfektionen erneut und es wird eine zweite Welle der Pandemie befürchtet.

Da viele Infizierte keine Symptome zeigen, könnten Abwasser-Untersuchungen als Frühwarnsystem funktionieren. Die Technologie könne das Virus "im Abwasser von asymptomatischen Menschen nachweisen, bevor ein Ausbruch passiert", sagt Goldfarb. Die Technik der Firma trug 2013 bereits dazu bei, einen Polio-Ausbruch in der Stadt Hura im Süden Israels einzudämmen.

Einige der Wasserproben werden an der Ben-Gurion-Universität in Beerscheba untersucht. Die Doktorandin Karin Janiw hat gerade neue Proben in ein Analysegerät gestellt. Der angeschlossene Bildschirm zeigt an, dass sich Coronaviren darin befinden.

Es sei zwar schwierig, das ungeklärte Abwasser zu untersuchen, sagt Janiw. Aber dennoch sei das der beste Weg, Ausbrüche nachzuweisen – wesentlich einfacher, als die ganze Bevölkerung regelmäßig zu testen. "Außerdem kann man das System auch für den Nachweis anderer Viren nutzen", sagt die Wissenschaftlerin.

"Der nächste Ausbruch könnte besser gemanagt werden"

Nach dem Pilotprojekt in Aschkelon haben mehrere israelische Städte Interesse an dem System angemeldet. Einen Auftrag der Regierung für einen breiten Einsatz gibt es jedoch nicht.

Firmenchef Goldfarb ist zuversichtlich, dass seine Technologie einen zweiten Lockdown mit den damit verbundenen wirtschaftlichen Schäden verhindern könnte. "Mit unseren Daten können Entscheidungsträger gezielt betroffene Gebiete absperren", sagt Goldfarb. "Der nächste Ausbruch könnte viel besser gemanagt werden."

(lw/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Virologe Drosten: Warum eine Erkältung immun gegen Corona machen könnte

Eine tolle Nachricht: Einige Virologen gehen inzwischen davon aus, dass es Menschen gibt, die unbemerkt immun gegen Covid-19 wurden, weil sie in der Vergangenheit eine (vergleichsweise harmlose) Corona-Erkältung durchlaufen haben. Im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" erklärt Christian Drosten, was es mit dieser neuen Theorie auf sich hat.

"Es ist durchaus so, dass wir damit rechnen, dass es möglicherweise eine unbemerkte Hintergrunds-Immunität gibt – durch die Erkältungscoronaviren. Denn die …

Artikel lesen
Link zum Artikel