International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Belästigungsvorwürfe in Österreich: Frauen verlassen Parlament wegen diesem Politiker

11.06.18, 13:14

Unter dem Protest vieler weiblicher Abgeordneter ist der ehemalige Grünen-Chef Peter Pilz ins österreichische Parlament zurückgekehrt.

Die weiblichen Mitglieder des österreichischen Parlaments verließen den Sitzungssaal. Laut dieser Beobachterin soll sich kein einziger Mann dem Protest angeschlossen haben.

Peter Pilz soll 2013 eine Frau unsittlich berührt haben.  Bild: imago stock&people

Der prominente Oppositionspolitiker, der vor der Nationalratswahl 2017 die Grünen verlassen und eine eigene Liste gegründet hatte, zog nach Bekanntwerden der Vorwürfe aus eigenem Wunsch nicht ins Parlament ein. Anfang 2018 überlegte er es sich anders.

Nun ist Pilz einer von acht Abgeordneten seiner Liste. Er hat sich in den vergangenen 30 Jahren als Aufklärer in verschiedenen Untersuchungsausschüssen einen Namen gemacht. Anfang der 1990er Jahre war Pilz Chef der Grünen in Österreich.

(pb/dpa)

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe Barbara Schöneberger, du hast die #metoo-Debatte NICHT verstanden

Mal eines vorweg: Barbara Schöneberger ist ein Medienprofi. Seit 20 Jahren ist sie jetzt schon als Moderatorin und Sängerin im deutschen Fernsehen unterwegs. 

Vor kurzem hat die 44-Jährige der "Welt am Sonntag" ein Interview gegeben, in dem sie unter anderem über die #metoo-Bewegung und sexuelle Belästigungen in der Film- und Fernsehindustrie sprach.

Auf die Frage, ob Schöneberger je unangenehme Erfahrungen mit Kollegen aus der Fernsehbranche gemacht habe, antwortet die TV-Moderatorin:

Die …

Artikel lesen