International
Incident on London Bridge. Police at the scene of an incident on London Bridge in central London. Picture date: Friday November 29, 2019. See PA story POLICE LondonBridge. Photo credit should read: Dominic Lipinski/PA Wire URN:48674331 |

Die Polizei riegelt die London Bridge ab. Bild: picture alliance / empics

Messer-Attacke in London: Polizei geht von Terror-Angriff aus – 2 Todesopfer

Bei einem Messerangriff in London sind am Freitag mehrere Menschen verletzt worden, zwei Personen kamen ums Leben.

Hier seht ihr die Aussage des Chefs der Anti-Terror-Einheit:

Was über den Täter bekannt ist

Bei dem erschossenen Attentäter handelt es sich um einen verurteilten 28-jährigen Terroristen, der vor einem Jahr vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Das sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, am frühen Samstagmorgen.

Usman K. sei im Jahr 2012 wegen Terror-Straftaten verurteilt und im Dezember 2018 vorzeitig zur Bewährung entlassen worden. Er hatte der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen. Laut "Times" war der Attentäter aus der Haft entlassen worden, nachdem er zugestimmt hatte, eine elektronische Fußfessel zu seiner Überwachung zu tragen. Die Polizei rief die Öffentlichkeit auf, weiter wachsam zu sein.

So beschreiben Augenzeugen den Tathergang:

Einem BBC-Reporter zufolge, der am Tatort war, hatten mehrere Menschen versucht, einen Mann zu Boden zu drücken. Dann seien Schüsse gefallen. In einem Video, das in sozialen Medien kursierte, war zu sehen, wie mehrere Polizisten ihre Waffen auf einen am Boden kauernden Mann auf der Brücke richteten.

London city skyline. General view of the Houses of Parliament (left), Westminster Bridge (centre) and the London Eye (right). Picture date: Friday November 29, 2019. Photo credit should read: Dominic Lipinski/PA Wire URN:48674325 |

Blick über die Skyline von London. Bild: picture alliance / empics

Die Brücke und Umgebung wurden weiträumig abgesperrt. Passanten wurden aufgefordert, den Anweisungen der Sicherheitskräfte zu folgen. London Bridge ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit einem betriebsamen Bahnhof. Auf Videos im Internet war zu sehen, wie viele Menschen versuchten, in Panik die Brücke und Umgebung zu verlassen.

Im Juni 2017 starben in der britischen Hauptstadt acht Menschen, nachdem Terroristen mit einem Transporter erst drei Menschen auf der London Bridge umgefahren und anschließend fünf weitere am Borough Market erstochen hatten. Polizisten erschossen die drei Täter.

(ll/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Mörder-Hornisse" sorgt in den USA bei Imkern für Angst und Schrecken

Erst vor kurzem wurde die Asiatische Riesenhornisse in den USA gesichtet und stellt dort ein Problem für die Menschen und die Bienen dar. Nun stellt sich die Frage: Könnte das Rieseninsekt auch nach Europa kommen?

Die Asiatische Riesenhornisse wurde laut der New York Times kürzlich in den USA gesichtet. Das stellt nicht nur ein Problem für den Menschen dar, sondern vor allem für die Bienen. Denn die Riesenhornisse greift die Bienen an und schlachtet sie wortwörtlich ab: Sie reißt die Köpfe von ihren Körpern. Deswegen auch ihr zweiter Name – die Mörder-Hornisse.

Innerhalb von wenigen Stunden schafft es die Asiatische Riesenhornisse, ganze Bienen-Kolonien auszurotten. Mit ihrem Unterkiefer enthauptet sie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel