International
Bild

Diese Aufnahme aus der Überwachungskamera soll den Bankräuber von Cleveland zeigen. cnn

US-Amerikaner überfällt Bank – und lässt Zettel mit seinem Namen liegen

Am Montagnachmittag kam es in der US-Stadt Cleveland zu einem Banküberfall. Ein Mann marschierte in eine Bank, und bedrohte eine Bankangestellte, indem er ihr einen Zettel überreichte.

Die Bankangestellte gab dem Mann 206 Dollar, und rief anschließend die Polizei. Der Bankräuber war nämlich selbst auch Stammkunde bei der Bank, die er sich für seinen Überfall ausgesucht hatte. Der Bankangestellten zufolge habe sie den Räuber während des Überfallgesprächs beim Namen genannt – sie kannten sich schließlich von seinen regelmäßigen Besuchen gut.

Ein Fahndungserfolg gelang den Behörden schnell: Der 54-jährige Mann wurde am Dienstag festgenommen. In den USA nennt man den Fall jetzt "die wohl unkompliziertesten Ermittlungen in der Geschichte der Ermittlungen."

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Pressekonferenz eskaliert – auf Twitter legt er nochmal nach

Die Pressekonferenzen mit Trump sind häufig ein Spektakel. So auch am Montag, als der US-amerikanische Präsident eine Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses abhielt.

Donald Trump lief bei der Pressekonferenz einfach davon und ließ die Journalisten sitzen.

Grund dafür waren die Journalisten, die laut Trump "nasty" (etwa "böse, gemein") Fragen stellten. Vor allem diejenigen von CBS-Journalistin Weijia Jiang. Sie sprach Trump auf das große Plakat an, das hinter ihm hing. Groß hieß es: …

Artikel lesen
Link zum Artikel