International
Bild

Bild: E+

"Den Schleier werde ich nicht ablegen" - Burkaverbot in Niederlanden

Annette Birschel

Erbittert stritten die Niederländer um das Verbot der Vollverschleierung. Nun sind Burkas und Schleier in Ämtern, Krankenhäusern und Nahverkehr untersagt. Doch was bringt es? Selbst die Polizei will nicht durchgreifen.

Kritisch betastet eine Frau in einem langen dunkelvioletten Gewand die Pfirsiche. "Zwei Kilo" bestellt sie beim Händler. Andere Besucher auf dem Dappermarkt im Osten Amsterdams werfen der Frau neugierige Blicke zu, denn ihr Gesicht ist hinter einem dunklen Schleier verborgen. Die Blicke machten ihr nichts aus, sagt die Frau, die ihren Namen lieber nicht nennen will. "Ich trage den Nikab aus Respekt vor Allah."

Von diesem Donnerstag an könnte sich für diese Niederländerin viel ändern. Seitdem gilt in den Niederlanden ein Verschleierungsverbot.

Über den Markt darf sie dann zwar noch laufen, aber zum Beispiel nicht mehr mit dem Bus fahren

"Schrecklich", sagt die Frau, "aber den Schleier werde ich nicht ablegen."

Das "teilweise Verbot gesichtsbedeckender Kleidung" heißt im Volksmund nur kurz Burkaverbot. In öffentlichen Gebäuden wie Ämtern, Gerichten, Schulen, Krankenhäusern oder Bussen und Bahnen muss jeder dann sein Gesicht zeigen. Das Verbot gilt auch für Integralhelme oder Sturmhauben.

Der ewige Streit um das Burkaverbot

Längst gibt es in anderen europäischen Ländern vergleichbare Verbote. Frankreich führte 2011 als erstes europäisches Land ein Vollverschleierungsverbot ein, Belgien folgte. Auch in Österreich und Dänemark sind die islamischen Burkas und Nikabs untersagt. In Deutschland dagegen gibt es bislang nur vereinzelt und beschränkte Verbote zum Beispiel für den öffentlichen Dienst in Hessen.

In den Niederlanden war die Religionsfreiheit lange für viele Parteien das Hauptargument gegen ein Vollverschleierungsverbot. Auf der anderen Seite wollten sie aber auch ein Zeichen setzen für die offene Gesellschaft und gegen die Unterdrückung der Frau.

Der Burka-"Kompromiss"

Schließlich fand die Mitte-Rechts-Koalition einen typisch niederländischen Kompromiss. Kein Total-Verbot, wie es der Rechtsaußen Wilders wollte, sondern nur ein Verbot in öffentlichen Gebäuden. Also dort, wo der Staat mit den Bürgern kommuniziert. Mit Religionsfreiheit habe das nichts zu tun, sagte Ministerpräsident Mark Rutte:

"In diesem Land kommunizieren wir offen miteinander, wir schauen uns direkt ins Gesicht."

Die meisten Niederländer sind Umfragen zufolge zwar für ein Verbot. Doch viele bezweifeln auch, dass es etwas bringt und sehen es als reine Symbolpolitik.

Wenn sie nun in den Bus steigen oder ein Krankenhaus besuchen, werden sie aufgefordert, Schleier oder Burka abzunehmen. Bei Weigerung droht eine Geldstrafe von mindestens 150 Euro. Theoretisch. Denn schon jetzt haben viele Instanzen angekündigt, nicht durchzugreifen.

"Das Verbot hat in Amsterdam keine Priorität"

Das sagte etwa die Bürgermeisterin der Hauptstadt, Femke Halsema. Die ohnehin geringe Kapazität der Polizei solle eher zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens eingesetzt werden, sagte die Grünen-Politikerin.

Die Regierung in Den Haag schäumte vor Wut. "Gesetze gelten auch für Amsterdam", erklärte das Innenministerium. Doch die Hauptstadt ist keine Ausnahme. Auch andere Großstädte murren und wollen nichts tun.

Sogar die Polizei ist unwillig und teilt mit: Verschleierte Frauen könnten auch telefonisch oder online Anzeige erstatten. Denn auf die Wache dürfen sie ab Donnerstag nicht mehr mit Nikab. Krankenhäuser kündigten an, dass sie jedem helfen würden - wie gehabt. Auch die niederländische Bahn und öffentliche Nahverkehrsbetriebe wollen verschleierte Passagiere dulden. "Wir stoppen keine Straßenbahn oder Metro wegen einer Burka", sagte Pedro Peeters, der Vorsitzende der Nahverkehrsbetriebe dem "NRC Handelsblad".

Und sollten Ordnungshüter doch durchgreifen, kündigte die lokale muslimische Partei NIDA in Den Haag bereits an, die Strafe zu bezahlen.

(mbi/ dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

403 Seiten decken die Unterdrückungspolitik des chinesischen Regimes auf

Die Enthüllung der "New York Times" vom Samstagabend ist spektakulär: 24 unterschiedliche Dokumente, insgesamt 403 Seiten stark, decken auf, wie die chinesische Führung ethnische Minderheiten im eigenen Land überwacht und unterdrückt.

US-Aktivisten hatten kürzlich nach eigenen Angaben hunderte bislang unbekannte Lager zur Inhaftierung von Uiguren entdeckt. Die in Washington ansässige Gruppe East Turkistan National Awakening Movement (Etnam) lokalisierte demnach rund 180 Lager, in denen Uiguren …

Artikel lesen
Link zum Artikel