International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A van is seen burned out after crashing into the glass facade of the head office of Dutch newspaper De Telegraaf in what police said was a deliberate action in Amsterdam, Netherlands June 26, 2018.  REUTERS/Piroschka van de Wouw NO RESALES. NO ARCHIVE

Bild: stringer/reuters

Lieferwagen rast in Redaktionsgebäude in Amsterdam – keine Verletzten

In Amsterdam ist ein Lieferwagen in das Verlagsgebäude einer niederländischen Boulevardzeitung gerast. Das Fahrzeug sei bei dem Vorfall am frühen Dienstagmorgen in Brand geraten, teilte die Polizei mit. 

Das Fahrzeug krachte gegen die Glasfassade und ging in Flammen auf. Der Brand wurde von der Feuerwehr gelöscht.

"Wir lassen uns nicht einschüchtern", sagte Chefredakteur Paul Jansen. Auch er ging von einer vorsätzlichen Tat aus. Für Spekulationen, wer für den Anschlag verantwortlich sein könnte, sei es aber noch zu früh. Nach Angaben der Zeitung konnte der Fahrer die Fassade nicht durchbrechen, weil sie aus einem speziellen Sicherheitsglas besteht.

Schon in der vergangenen Woche hatte es einen Vorfall gegeben:

Am vergangenen Donnerstag hatte ein Mann mit einer Panzerabwehrwaffe auf ein anderes Gebäude in Amsterdam gefeuert, in dem ebenfalls Medienunternehmen untergebracht sind. Auch dabei hatte es keine Verletzten gegeben. Die Polizei nahm einen 41-Jährigen fest, bei dem es sich um den Anführer eines Motorradclubs handelte.

(pb/afp)

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Link zum Artikel

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Link zum Artikel

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Link zum Artikel

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Link zum Artikel

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Link zum Artikel

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link zum Artikel

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron gibt sich trotz einer Lästerattacke von italienischer Regierung gelassen

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat sich nach Angriffen von Italiens populistischer Regierung betont gelassen gegeben. "All das ist überhaupt nicht interessant", sagte Macron am Sonntag bei einem Ägypten-Besuch.

"Ich werde nicht antworten. Denn das ist das einzige, was sie erwarten." Ohne sie namentlich zu nennen, wünschte Macron dem rechtspopulistischen Innenminister Italiens, Matteo Salvini, und Vize-Regierungschef Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung "viel Glück und gutes …

Artikel lesen
Link zum Artikel