Bild

Die Bundesagentur für Arbeit meldet am Donnerstag die aktuellen Zahlen. Bild: imago images

300.000 Arbeitslose mehr im April – Betriebe melden für 10 Millionen Menschen Kurzarbeit

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im April wegen der Corona-Krise im Vergleich zum März um 308.000 auf 2,6Millionen Menschen gestiegen. Die Arbeitslosenquote stieg saisonuntypisch um 0,7 Punkte auf 5,8 Prozent, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mit.

Arbeitslosigkeit stieg erstmals in einem April in der Nachkriegszeit

"Die Corona-Krise dürfte in Deutschland zur schwersten Rezession der Nachkriegszeit führen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele. "Dadurch gerät auch der Arbeitsmarkt stark unter Druck."

Die Arbeitslosigkeit sei erstmals in der Nachkriegszeit in einem April gestiegen. Normalerweise sinkt die Arbeitslosigkeit in dieser Jahreszeit wegen der Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften sei parallel zum Anstieg der Arbeitslosigkeit und zum noch nie da gewesenen Niveau bei der Kurzarbeit regelrecht eingebrochen. Im April 2020 waren nur noch 626 000 unbesetzte Stellen bei den Arbeitsagenturen gemeldet, 169 000 weniger als noch vor einem Jahr. Saisonbereinigt sei die Zahl der offenen Stellen um 66 000 nach unten gegangen.

(om/afp/dpa)

Themen

watson-Story

"In der Zwickmühle": So empfinden Schüler die Rückkehr zum Präsenzunterricht

Nach einem wochenlangen Lockdown hieß es für viele Schüler in Deutschland am Montag zum ersten Mal wieder: ab in die Schule! In vielen Bundesländern durften die Grundschüler und auch die Abschlussklassen zurück in den Präsenzunterricht – und das, obwohl die Infektionszahlen nicht so stark gesunken waren, wie es die Regierenden in Bund und Ländern ursprünglich angestrebt hatten.

Ist das eine gute oder eine schlechte Nachricht? Freuen sich die Schüler, dass das ewige Homeschooling ein Ende hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel