15.12.2020, Nordrhein-Westfalen, Bielefeld: Apothekerin Nadine Sallach h

FFP2-Maske auf: In Bayern reichen ab Montag keine Provisorien mehr. Bild: dpa / Friso Gentsch

Bayern beschließt FFP2-Maskenpflicht für Nahverkehr und Einzelhandel

Schluss mit Schal oder selbst genähter Stoffmaske: In Bayern gilt vom kommenden Montag an eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel. Das hat das Kabinett am Dienstag in München beschlossen. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte, die "normalen Community-Masken" seien in der Corona-Pandemie zum Schutz der anderen. FFP2-Masken schützen auch den Träger selbst. Ziel sei, die Sicherheit im öffentlichen Personennahverkehr und im Handel zu verbessern.

"Die Verfügbarkeit im Handel ist ausreichend gewährleistet, also es gibt keine Mangelware FFP2", betonte der Ministerpräsident. Die Masken seien zum Teil sogar "deutlich im Überfluss, zum Teil jedenfalls, vorhanden". Insgesamt sprach Söder angesichts etwas zurückgehender Corona-Zahlen von einer "verhalten positiven Tendenz". "Ein Großteil der Maßnahmen beginnt zu wirken.

"Binnen 24 Stunden habe es in Bayern 1740 Neuinfektionen gegeben – fast 500 weniger als vor einer Woche. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 158,8 liege der Freistaat bundesweit auf Platz sieben. Das sei nur ein Zwischenstand. Noch sei unklar, wie sich die Ferien auswirken. Dies werde man endgültig wohl gegen Ende dieser Woche sehen.

Söder betonte, jedenfalls sei weiterhin Konsequenz und Geduld notwendig. Insbesondere warnte der CSU-Vorsitzende vor einer verstärkten Ausbreitung des Coronavirus durch mutierte Virenformen aus Großbritannien. Er verglich die Maßnahmen gegen die Mutationen mit "einem Wettlauf gegen die Zeit". "Die Mutationen bereiten uns Sorge." Söder wiederholte in diesem Zusammenhang seinen Vorschlag, auch eine begrenzte Impfpflicht für Bedienstete in Alten- und Pflegeheimen zu debattieren.

(andi/dpa)

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lord Hairy 12.01.2021 20:52
    Highlight Highlight Leider ist es ja so, wenn Bayern mit etwas anfängt, dann äffen die anderen Bundesländer nach.
    Wir sollen uns also alle FFP2 Maske kaufen, weil das andere (so sehr "Wirksame") nicht mehr ausreicht.
    Bei mir wird dann jedenfalls ein Ziel der Regierung erreicht. Ich MUSS dann zu Hause bleiben. Also auch nicht mehr zum Einkaufen. Denn als Frührentner ist es schon für mich teuer Desinfektionsmittel und NMS zu kaufen. Und die FFP2 Masken halten nicht lange, die von der Regierung kostenlos gestellten Masken - ein Tropfen auf den heißen Stein.
    Ein ziemliches Dilemma für Menschen die nicht viel haben.

Analyse

Chefarzt widerspricht Behauptung über Triage in Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie: Warum das trotzdem kein Grund zum Aufatmen ist

Wenn ein Mediziner den Begriff "Triage" in den Mund nimmt, sorgt das spätestens seit der Corona-Pandemie für großes Aufsehen. Wenn alle Intensivbetten belegt sind und es nicht genügend Beatmungsplätze gibt, wer wird dann behandelt und wer nicht? Wegen der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus standen und stehen Ärzte und Pflegekräfte weltweit vor diesem moralischen Dilemma. Umso größer war die Aufregung, als der Begriff Anfang dieser Woche im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel