Leben
ARCHIV - 25.05.2020, Botsuana, Okavango Delta: ACHTUNG: GRAPHIC CONTENT - Ein toter Elefant liegt in einem Gebüsch. Die Behörden in Botsuana haben Bakterien als Ursache für ein Massensterben von Elefanten festgestellt. Labortests des Blutes der Tiere sowie Erd- und Wasserproben hätten ergeben, dass Cyanobakterien für den Tod der Tiere im Okavango-Delta im Nordwesten des Landes verantwortlich gewesen seien, sagte der leitende Veterinärbeamter der Wildpark-Behörde. (Zu dpa

Ein toter Elefant liegt in einem Gebüsch. Die Behörden in Botsuana haben Bakterien als Ursache für ein Massensterben von Elefanten festgestellt. Bild: hons/AP / Uncredited

Cyanobakterien Grund für Elefanten-Sterben in Botsuana

Der mysteriöse Tod von hunderten Elefanten im südafrikanischen Botsuana hängt offenbar mit Cyanobakterien zusammen. Die Elefanten hätten die giftigen Mikroorganismen etwa beim Trinken an Wasserlöchern aufgenommen, erklärte am Montag der leitende Nationalpark-Veterinär Mmadi Reuben. Seit März sind mehr als 300 Elefanten in Botsuana gestorben, ohne dass die Wildhüter eine Erklärung dafür hatten.

Das Sterben habe "gegen Ende Juni 2020 aufgehört, als die Wasserstellen ausgetrocknet sind", sagte Reuben weiter. In allen Blutproben der toten Tiere habe man eine Art von Cyanobakterien gefunden, die Nervengift produzieren. Die Tests seien in Laboren in Südafrika, Kanada, Zimbabwe und den USA gemacht worden.

In Botsuana lebt die größte Elefanten-Population der Welt. Ihre Zahl wird auf etwa 130.000 Tiere geschätzt, was einem Drittel aller Elefanten auf dem afrikanischen Kontinent entspricht. Die Behörden hatten bereits zuvor Wilderei als mögliche Ursache ausgeschlossen. Die Regierung will das Auftreten der giftigen Bakterien nun weiter untersuchen.

(lin/afp)

Themen

Seltener Fund: Riesenkalmar an Küste von Südafrika angespült

Dieser Fund war für Wissenschaftler eine kleine Sensation: An der Westküste Südafrikas wurde vergangene Woche ein Riesenkalmar angespült.

Das mehr als vier Meter lange Tier soll im Iziko Museum konserviert und untersucht werden. Der Fund bietet eine besondere Möglichkeit, denn bislang ist über die großen Meeresbewohner nicht viel bekannt.

Meeresbiologe Wayne Florence, Kurator für wirbellose Meerestiere am Iziko Museum, sagte gegenüber dem Online-Portal "News24" am Donnerstag: "In Südafrika …

Artikel lesen
Link zum Artikel