Mit einem neuen Produkt macht Aldi Nord jetzt Sodastream Konkurrenz.
Mit einem neuen Produkt macht Aldi Nord jetzt Sodastream Konkurrenz.
Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Supermarkt: Nach Aldi Süd greift auch Aldi Nord einen Marktführer an

27.07.2021, 08:27

Der Discounter Aldi ist dafür bekannt, mit hauseigenen Marken beliebten Produkten Konkurrenz zu machen – so zum Beispiel auch dem berühmten "Thermomix" von Vorwerk. Die Aldi-Version deutlich günstiger und scheint laut Rezensionen dem Originalprodukt nicht groß unterlegen zu sein. Das Produkt löst regelmäßig einen regelrechten Ansturm auf die Filialen aus, wenn es in die Regale kommt.

Jetzt greift Aldi einen weiteren Marktführer an – diesmal trifft es den Wassersprudler-Hersteller Sodastream. Die hauseigenen Wassersprudler der Marke "Sodastar" gibt es bereits seit zwei Jahren bei Aldi Süd zu kaufen und nun kommen diese auch in den Norden. Das berichtet die Lebensmittelzeitung.

Außerdem steigt Aldi laut einer Pressemitteilung nun auch dauerhaft in das Geschäft mit bei den Zylindern für die Wassersprudler ein.

Discounter Aldi nimmt Wassersprudler dauerhaft ins Sortiment auf

Zukünftig können Kunden in allen Filialen von Aldi Nord für 5,79 Euro ihren leeren Zylinder gegen einen vollen austauschen. Der Preis für einen neuen Zylinder liegt bei 19,99 Euro. Auch baugleiche Zylinder anderer Anbieter können ab dann in allen Filialen von Aldi Nord getauscht werden. Denn der Discounter nimmt die CO2-Zylinder dauerhaft ins Sortiment auf. Da die "Sodastar"-Zylinder mit den meisten Zylindern anderer Hersteller baugleich sind, können sie auch für andere Systeme genutzt werden.

"Wir freuen uns, dass wir unseren Kundinnen und Kunden mit dem 'Sodastar' und den passenden Zylindern eine Alternative anbieten, die nicht nur den Wassereinkauf erleichtert, sondern gleichzeitig ein Mehrwert für die Umwelt ist", sagt Tobias Heinbockel, Managing Director Category Management bei Aldi Nord.

Wassersprudler deutlich nachhaltiger als Pfandflaschen

Damit setzt der Discounter auch auf einen anhaltenden Trend: Denn immer mehr Kunden achten beim Einkaufen auf die Nachhaltigkeit eines Produkts und da sind Wassersprudler hoch im Kommen. Schließlich sparen sich Kunden nicht nur das Schleppen schwerer Wasserflaschen, sondern vermeiden zusätzlich Müll.

Auch ein Experte sieht die Nachhaltigkeit der Wassersprudler deutlich vor Pfandflaschen: "Lieber eine Plastikflasche im Sprudler als immer wieder Glasflaschen im Supermarkt kaufen", erklärte er gegenüber watson.

(fgr)

Royal-News – Tea-Time auf Zoom: Wiederannäherung bei den jungen Royals

Auch Monate nach dem großen Enthüllungsinterview von Harry und Meghan bei Oprah Winfrey geht ein Riss durch das britische Königshaus. Der kurze Heimatbesuch des Prinzen Anfang Juli änderte daran nichts, gleichwohl sein Vater Charles zu einer Aussprache bereit sein soll. Harry schreibt nun seine Memoiren, deren Veröffentlichung sogar noch einmal Öl ins Feuer gießen könnte.

Seine Frau Meghan erhält ebenfalls von vielen Seiten Gegenwind, auch aus der eigenen Familie. Das Band zwischen ihr und ihrem …

Artikel lesen
Link zum Artikel