Bild

Aldi will sich mit dem neuen Werbevideo für junge Menschen attraktiver machen. bild: screenshot / youtube

Aldi Gaming: So wirbt der Discounter um die Sympathien einer neuen Zielgruppe

Aldi hat ab jetzt Feuerbälle und Weltraumrüstung im Angebot – wenn auch nur in einem neuen fantasievollen Werbeclip, mit dem der Discounter sich interessanter für die Gamer-Szene gestalten will. Das Video ist Teil einer größeren Kampagne, die das Unternehmen auf der Streaming-Plattform Twitch gestartet hat. Mit dabei sind bekannte deutsche Streamer und E-Sportler.

Mit "Aldi Gaming" haben sich die beiden Schwesterunternehmen Aldi Süd und Aldi Nord zusammengeschlossen, um eine jüngere Zielgruppe anzusprechen. Veröffentlicht wurde der neue Clip – der Zielgruppe entsprechend – auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Youtube.

Aldi holt sich Twitch-Streamer ins Team

Der Discounter plant neue Produkte, Streams, E-Sport-Aktionen und Partnerschaften mit der neuen Marke einzuführen. Viel bekannt ist davon aber noch nicht. Einzelne Produkte wie einen Gaming-Laptop oder ein Set aus Tastatur und Maus gibt es jetzt schon bei Aldi Nord im Angebot.

In dem Werbevideo ist ein Aldi E-Sports-Teams zu sehen, wie sie in einem futuristisch eingerichtetem Supermarkt einkaufen. Mit dabei sind Frederik "NoWay" Hinteregger, der Echtzeitstrategiespiele wie "League of Legends" spielt. Stefan und Erné von "Feelfifa" werden – wieder Name schon sagt – ordentlich Fifa zocken. Außerdem ist noch Gustav Gabel mit dabei, dem man meistens beim Shooter spielen zuschauen kann.

Auch Lidl unterstützt das E-Sports-Segment

Bestimmte Produkte sind in dem Clip nicht zu sehen, es geht eher darum, sich als Marke für Videospielinteressierte zu präsentieren.

Die Erschließung des neuen Geschäftsbereiches könnte eine Reaktion auf die Strategie von Lidl sein, denn die Neckarsulmer sind vor einiger Zeit eine Partnerschaft mit SK Gaming eingegangen. Das Kölner E-Sports-Team ist wohl eines der bekanntesten deutschen Organisationen in Sachen Gaming.

(lfr)

Themen

Hamsterkäufe: Aldi trifft Vorkehrungen

Das Regal mit Toilettenpapier war im ersten Lockdown durchweg leergeräumt, Hamsterkäufe hatten die Supermärkte und ihre Zulieferer überfordert: Aldi Süd will aus den Lieferengpässen lernen und sich frühzeitig auf mögliche unruhige Zeiten vorbereiten. Der Discounter forderte in einem Brief seine Lieferanten auf, genug Vorräte auf Lager zu haben, um Ernstfälle wie Pandemien, sozialen Unruhen, oder Krieg zu überstehen, wie die "Lebensmittelzeitung" berichtet.

Der Brief nenne als Bedingung, "dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel