Leben
Bild

Beim Start und bei der Landung ist im Flugzeug der Druck auf den Ohren meist zu spüren. Bild: iStockphoto / DmitriMaruta

Alltagsfrage

Im Flugzeug hast du Druck auf den Ohren? Dieses simple Mittel hilft

Wochenlanger Lockdown, Reiseverbot – kein Wunder, dass wir ungeduldig dem Sommer-Urlaub entgegenfiebern: Nach monatelanger Pause freuen sich viele von uns, sich endlich wieder in den Flieger in Richtung Sommer-Sonne-Strand zu setzen.

Während das Flugzeug für zahlreiche Menschen wohl das bequemste Transportmittel ist, gibt es doch ein paar kleine Nachteile, die wir in Bus, Bahn oder Auto nicht oder nur sehr selten erfahren. Wie zum Beispiel der Druck auf den Ohren, der entsteht, wenn das Flugzeug startet oder landet.

Wer gegen den unangenehmen Druck etwas unternehmen möchte, sollte immer ein Päckchen Kaugummi im Flieger dabei haben: Denn das kann dabei helfen, dass sich das taube Gefühl in den Ohren wieder löst. Aber warum eigentlich?

Schlucken oder Kauen kann helfen, den Ohren-Druck im Flugzeug auszugleichen

Wenn das Flugzeug startet und schlagartig an Höhenmetern gewinnt, bildet sich ein Überdruck im Mittelohr, beziehungsweise bei der Landung entsteht ein Unterdruck und das Trommelfell spannt sich an.

Das Mittelohr ist ein abgeschlossener und mit Luft befüllter Raum, der von außen durch das Trommelfell begrenzt wird. Damit die Luft in das Mittelohr eindringen kann, gibt es die Ohrtrompete: Das ist ein Kanal, der das Mittelohr mit dem Mund-Rachen-Raum verbindet.

Wenn du schluckst oder kaust, öffnet sich die Ohrtrompete leicht und kann so dabei helfen, den Druck im Mittelohr auszugleichen und das Trommelfell zu entspannen, wenn du in einem Flugzeug an Höhe gewinnst oder verliert. Dass dieselben Druckverhältnisse im Ohr wie außerhalb herrschen, ist deswegen wichtig, damit das Trommelfell locker schwingen kann – und du so überhaupt erst Geräusche wahrnimmst.

Auch Nasensprays können beim Fliegen praktisch sein

Wenn du im Flugzeug also Kaugummi kaust, hilfst du durch die Bewegung deines Kiefers sowie durch das regelmäßige Schlucken, die Ohrtrompete zu bewegen. So kannst du aktiv den Druck in deinem Mittelohr ausgleichen. Auch Gähnen hilft übrigens, oder Nase sowie Mund zuhalten und versuchen, kräftig durch die Nase auszuatmen, bis es im Ohr leicht knackt.

Gefährlich ist der Druck in den Ohren übrigens nicht. Eine Ausnahme ist, wenn du zum Beispiel aufgrund einer Erkältung den Druckausgleich nicht mehr machen kannst, weil die Ohrtrompete leicht angeschwollen ist, oder du eine Entzündung im Ohr hast. Dagegen könnten abschwellende Nasensprays helfen – oder du suchst im Zweifelsfall vor dem Flug noch einmal einen Arzt auf, sollt es sich um eine stärkere Entzündung handeln.

(ak)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Alltagsfrage

Kleidung stinkt nach dem Waschen: Das braucht deine Waschmaschine jetzt

Sie ist der Lebensretter, wenn du Rotwein über dein Hemd gekippt hast, das Eintrittstor ins Paralleluniversum der Single-Socken, der Sehnsuchtsort sexueller Fantasien: die Waschmaschine. Meist an einem dezenten Ort im Haushalt platziert, schürt doch kaum ein anderes Gerät so hohe Erwartungen wie sie. Umso größer die Enttäuschung, wenn die Waschmaschine nicht so funktioniert, wie sie eigentlich sollte.

Dabei ist das Prinzip denkbar simpel: Dreckige Wäsche rein, Knopf drücken, warten – saubere …

Artikel lesen
Link zum Artikel