Leben
 2020 gezahlt arbeitsausfall monate beschäftigten höhe zahlt beschäftigte 
informationen  kurzarbeitergeld 2020 voraussetzungen – arbeitsausfall beschäftigten beschäftigte anspruch gezahlt pandemie

Weniger Arbeitszeit, weniger Lohn: Was genau bedeutet Kurzarbeit noch? Und wie damit umgehen? Bild: stockphoto

Urlaub, Kündigung, Überstunden: Anwältin erklärt, was Kurzarbeit für dich bedeutet

Geschlossene Autowerke, Hotels ohne Besucher, Handwerksbetriebe ohne Aufträge: Auch Unternehmen kämpfen mit den Auswirkungen des Coronavirus. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer befinden sich im Homeoffice, sofern die Möglichkeit besteht. Andere müssen zunächst ausharren und hoffen, dass sie im Laufe der Krise nicht ihren Job verlieren. Kurzarbeit soll das verhindern.

Dabei werden Arbeitszeit und Lohn reduziert. Der Clou: 60 Prozent des ausgefallenen Einkommens übernimmt die Bundesagentur für Arbeit. Sozialabgaben, die für den ausgefallenen Lohn fällig wären, übernimmt die Arbeitslosenversicherung. Um das zu finanzieren, greift die Bundesagentur für Arbeit auf ihre 26 Milliarden Euro Rücklagen zurück.

Insgesamt rechnet die Bundesregierung mit 2,35 Millionen Betroffenen, wie aus einem neuen Entwurf zur Kurzarbeit hervorgeht. Grund genug, um sich zu fragen, was man dazu alles beachten muss. Darüber sprach watson mit der Arbeitsrechts-Anwältin Sabine Reichert-Hafemeister. Sie leitet die Kanzlei für Arbeitsrecht Dr. Reichert & Kollegen.

6 Fragen zur Kurzarbeit

Muss der Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld beantragen?

Nein. Der Arbeitgeber muss für Arbeitnehmer das Kurzarbeitergeld bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen. Die Zustimmung sollte zu Beweiszwecken schriftlich erfolgen. Trotzdem kann das in Ausnahmefällen auch mündlich geschehen.

"Es kann aber sein, dass diese Zustimmung schon besteht, wenn im Tarif- oder Arbeitsvertrag eine entsprechende Regelung zur Kurzarbeit enthalten ist."

Sabine Reichert-Hafemeister

Darin steht, dass der Arbeitgeber bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen berechtigt ist, Kurzarbeit anzuordnen. In den meisten Arbeitsverträgen finden sich laut der Fachanwältin für Arbeitsrecht jedoch keine Regelungen zur Kurzarbeit.

Wie weit kann die Arbeitszeit reduziert werden?

Kurzarbeit kann eingeführt werden, wenn ein erheblicher Ausfall des üblichen Arbeitspensums vorliegt. Wenn jetzt etwa nichts zu tun ist, weil zum Beispiel Aufträge ausbleiben, kann die Arbeitszeit auch auf null reduziert werden.

"Dennoch gibt es immer 60 Prozent des Nettolohnausfalls. Oder 67 Prozent, wenn der Arbeitnehmer ein Kind hat."

Sabine Reichert-Hafemeister

Ob der Arbeitgeber das Kurzarbeitergeld bis zum vollen Nettolohn aufstocken will, steht ihm hingegen frei. "Da gibt es keine gesetzliche Regelung", ergänzt Reichert-Hafemeister.

Wie ist das mit Überstunden in der Kurzarbeit?

Grundsätzlich ist es unzulässig, wenn der Arbeitgeber während der Kurzarbeit Überstunden anordnet. Ordnet er sie dennoch an, ist das ein Indiz dafür, dass eben kein Ausfall des üblichen Arbeitspensums vorliegt und die Voraussetzungen für die Kurzarbeit nicht erfüllt sind.

"Als Arbeitgeber wäre ich mit der Anordnung von Überstunden in diesem Rahmen sehr vorsichtig."

Sabine Reichert-Hafemeister

In Notfällen, wenn etwa Eilaufträge eingehen, darf er jedoch Überstunden anordnen. Die muss er dann aber dem Arbeitnehmer bezahlen. Das mindert wiederum den Anspruch auf das Kurzarbeitergeld. Wenn also Überstunden geleistet und bezahlt werden, ist der Ausfall des Nettolohns geringer, weshalb der Arbeitnehmer weniger Kurzarbeitergeld bekommt, erklärt Reichert-Hafemeister.

Verändert sich mein Urlaubsanspruch, wenn ich in Kurzarbeit bin?

Nein. Aktuell darf der Arbeitgeber den Urlaub während der Kurzarbeit nicht kürzen. "Es gibt ein Urteil vom Europäischen Gerichtshofs, das besagt, dass sich der Urlaubsanspruch während der Kurzarbeit vermindert, so dies in einem Sozialplan geregelt ist. Diese Entscheidung wurde aber bisher nicht in deutsches Recht umgesetzt. Das bedeutet, dass sie im deutschen Arbeitsrecht noch keine Gültigkeit hat."

Entsprechend bleibt es erstmal wie gehabt. Hat jemand also 20 Arbeitstage Urlaub im Jahr, kann er diese Arbeitstage Urlaub ungekürzt und auch während der Kurzarbeit nehmen.

"Außerdem kann der Arbeitnehmer den finanziellen Schaden, der möglicherweise durch das Kurzarbeitergeld entsteht, vermeiden, wenn er Urlaub nimmt."

Sabine Reichert-Hafemeister

Denn das Urlaubsentgelt, das der Arbeitnehmer während des Urlaubs erhält, muss der Arbeitgeber weiterhin vollumfänglich bezahlen. Während des Urlaubs bekommt der Arbeitnehmer kein Kurzarbeitergeld, sondern den ungekürzten Verdienst. Verdienstkürzungen, die durch das Kurzarbeitergeld entstehen, bleiben während des Urlaubs unberücksichtigt.

Kann ich in Kurzarbeit gekündigt werden?

Kurzarbeit hat eigentlich den Sinn, den Arbeitsplatz zu erhalten und betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden.

"Beruht eine Kündigung auf denselben Gründen, die zur Kurzarbeit geführt haben, so ist diese Kündigung sozialwidrig beziehungsweise unwirksam."

Sabine Reichert-Hafemeister

Ausnahmsweise sind betriebsbedingte Kündigungen trotz Kurzarbeit wirksam, wenn der Arbeitsplatz des Arbeitnehmers dauerhaft entfällt. Zudem kann der Arbeitgeber personen- oder verhaltensbedingte Kündigungen aussprechen.

Wird ein Arbeitnehmer zum Beispiel gegenüber dem Arbeitgeber gewalttätig, kann er verhaltensbedingt gekündigt werden. Selbiges gilt, wenn er schwänzt. Es kommt aber immer auf die Einzelfallumstände an.

Darf ich meinem Arbeitgeber sagen, dass er mich in Kurzarbeit schicken soll?

Einen Rechtsanspruch darauf gibt es nicht. Eine Pflicht des Arbeitgebers, Kurzarbeit einzuführen kann sich allenfalls aus der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers ergeben. Das gilt etwa dann, wenn er Löhne zum beispielsweise aufgrund einer schlechten Auftragslage nicht zahlen kann. Auch hier kommt es jedoch auf die Einzelfallumstände an.

Muss der Arbeitgeber wegen Auftragsmangel betriebsbedingt kündigen, so muss er vorrangig prüfen, ob der diese betriebsbedingten Kündigungen durch die Kurzarbeit vermeiden kann.

"Gibt es im Unternehmen einen Betriebsrat, so kann dieser von seinem sog. Initiativrecht Gebrauch machen und bei der Bundesagentur für Arbeit den Antrag auf Kurzarbeitergeld einreichen. Der Betriebsrat hat bei Einführung der Kurzarbeit zudem ein Mitbestimmungsrecht"

Sabine Reichtert-Hafemeister

Der Arbeitnehmer muss der Kurzarbeit auch nicht zustimmen. Allerdings kann es dann sein, dass er eine betriebsbedingte Kündigung oder eine Änderungskündigung riskiert oder aber der Arbeitgeber ihm einen Aufhebungsvertrag anbietet. In einem solchen Falle sollte sich der Arbeitnehmer dringend anwaltlich beraten lassen. Die Zustimmung zur Kurzarbeit kann dem Erhalt des Arbeitsplatzes dienen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deine Fragen - unsere Antworten

Corona-Ausbruch in Fleischfabrik: Daran erkennt ihr Tönnies-Produkte

Der Corona-Ausbruch in der Fleischfabrik Tönnies hat offen gelegt, wie miserabel die Bedingungen sind, unter denen nicht nur die Tiere leben, die die Fleischfabrik Tönnies schlachtet. Der Ausbruch hat auch gezeigt, dass die Mitarbeiter unter teils miserablen Bedingungen arbeiten und leben. Vor allem Werkverträge über andere Firmen sind stark in die Kritik geraten. Die will das Unternehmen nun abschaffen.

Der Fleisch-Gigant Tönnies versorgt eine große Bandbreite an Kunden in Deutschland mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel