Kaffee cappuccino

Bild: WATSONCH Shutterstock

Ich hätte gerne einen Cannabis-Chai-Latte, bitte!

Jetzt erst einmal bei einem Kaffee runterkommen. Was sich durchaus widersprüchlich anhört, ist das Geschäftskonzept eines neuen Cafés in Brooklyn, New York.

Im Laden "Caffeine Underground" im Stadtteil Brooklyn werden Cappuccino, Latte und andere Getränke mit speziellem Kaffee zubereitet, der mit Cannabidiol (CBD) versetzt ist.

Das hört sich jetzt grüner an, als es ist. Dieser Teil der Hanfpflanze hat keine Rauschwirkung, soll aber entkrampfen und wird teils auch medizinisch eingesetzt. (Anmerkung der Redaktion: Wir waren an dieser Stelle ein wenig enttäuscht...) Eine Bloggerin hat auch prombt berichtet, ihr Café Latte habe zugleich "beruhigend und belebend" gewirkt.

Café-Inhaber Ian Ford sagt:

"Wir wollen den Leuten eine Möglichkeit geben, mit Stress umzugehen."

In seinen Laden "Caffeine Underground" komme regelmäßig etwa ein älteres Paar, das auf die Wirkung von CBD bei der Behandlung ihrer Gelenkkrankheit schwöre. "Es ist hier unsere Aufgabe, deinen Tag zu verbessern", sagte Ford. Den speziellen Kaffee kauft er von einem New Yorker Hersteller, der auch mit CBD versetzte Schokolade, Gummibärchen und Lutscher produziert.

 (mbi/dpa)

Themen

Interview

"Bewohnern mit Demenz können wir die Pandemie nicht einfach so erklären": Wie diese Pflegeeinrichtung sich dennoch vor Corona schützt

Pflegeeinrichtungen gelten nach wie vor als Corona-Hotspots: Trotz fortschreitendem Impf-Erfolg – bisher wurden über 460.000 Bewohner und Bewohnerinnen geimpft – kommt es immer wieder zu Ausbrüchen in den Heimen.

Ein Grund dafür: Wenn es um die Umsetzung der strengen Hygienemaßnahmen geht, stehen Pflegeheime vor besonderen Herausforderungen. Nicht immer ist es möglich, allen Bewohnern überhaupt den Ernst der Lage zu vermitteln. Beispielsweise dementen Menschen Corona zu erklären – das geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel