Leben
Bild

Bild: imago stock&people

Weil seine Schwiegermutter so nervte, kaufte er eine Vogelspinne

Es gibt Situationen, denen kann man sich nur mit radikalen Maßnahmen erwehren. Zum Beispiel folgender Maßnahme: Eine Vogelspinne zu kaufen, weil die Schwiegermutter zu oft zu Besuch kommt.

Und eine Spinnenphobie hat.

So erging es zumindest dem reddit-User "ProbablyAssholeGuy". Wie er auf der Plattform schreibt, kamen seine Schwiegereltern täglich bei seiner Frau und ihm zu Besuch. Vor allem seine Schwiegermutter sei ihm dabei gehörig auf den Zeiger gegangen:

"Ich habe nie meine Ruhe vor ihr und ihrem ständigen Gemecker. Und keine Privatsphäre mehr."

"ProbablyassholeGuy"

Doch die Gute hat eine Spinnenphobie, wie er eines Tages bemerkte:

"Vor ein paar Monaten, ist sie komplett durchgedreht, als mal eine Spinne in der Ecke saß. Panickattacke, und alles."

"ProbbablyAssholeGuy"

Also kam er auf die Idee, sich eine Vogelspinne als Haustier zuzulegen, damit seine Schwiegermutter nicht mehr so oft vorbeikommt. Er fragte seine Frau im Vorfeld, die nichts dagegen hatte.

"Zugegeben, ich habe ihr nicht gesagt, warum ich die Spinne haben wollte. Aber es hat funktioniert."

Hätte bei uns auch funktioniert. Hier eine Vogelspinne:

Mexikanische Rotknie-Vogelspinne, Mexikanische Rotknievogelspinne, Rotknie-Vogelspinne, Rotknievogelspinne, Rotfuessige Vogelspinne (Brachypelma smithi), Freisteller, Mexiko Mexican redknee tarantula (Brachypelma smithi), cutout, Mexico BLWS463674 Copyright: xblickwinkel/B.xTrappx

Bild: imago stock&people

Etwas schuldig fühlt er sich allerdings trotzdem. Und fragt daher die reddit-Community: "Bin ich ein A***, weil ich nicht ganz ehrlich zu meiner Frau war?"

Die Community ist sich ziemlich einig: Seine Ehefrau hätte seine Motivation mit Sicherheit durchschaut, doch nichts gesagt, weil sie es sich selbst nicht mit ihrer Mutter verscherzen wolle.

Was meint ihr: Vogelspinne gegen Schwiegermutter, faire Maßnahme oder fieser Trick?

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

(gw)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel