Leben
Bild

Bild: Warner Bros.

"The Big Bang Theory" damals vs. heute: So sahen Penny, Sheldon und Co. früher aus

Elisabeth Kochan, Imke Gerriets

Nach 12 Jahren ist endgültig Schluss. Seit Montag wird die letzte Staffel des Dauerbrenners "Big Bang Theory" auf ProSieben ausgestrahlt. Und Dauerbrenner ist nicht übertrieben.

Denn im vergangenen Jahr wurden unglaubliche 2.218 Folgen der beliebten Sitcom gezeigt.

Beim Gedanken an die letzte Staffel werden wir sentimental – und werfen einen Blick zurück auf die Anfänge. Hier seht ihr, wie die Darsteller sich seit Staffel 1 verändert haben. 

"Penny" – Kaley Cuoco

Penny ist im Laufe der Jahre definitiv noch blonder geworden. Was ihren Kleidungsstil anbelangt, ist Penny ein wenig erwachsener geworden.

Zum Staffelfinale sagt Kaley Cuoco über ihre Rolle: "Penny. Das war der tollste Charakter, den ich je in meinem Leben gespielt habe." Glauben wir ihr sofort, wenn wir einen Blick auf ihren Kontostand werfen. Pro Folge soll sie rund 790.000 Euro verdienen. 

"Leonard" – Johnny Galecki

Mit 24 Jahren machte Leonard seinen Doktor, arbeitet seitdem als Experimentalphysiker. Nerd Leonard ist nicht wirklich der große Herzensbrecher, doch es gelang ihm, Pennys Herz zu erobern. Doch nicht nur in der Serie haben sie (zumindest zwischenzeitlich) zueinandergefunden.

Johnny Galecki führte mit Kaley Cuoco eine zweijährige Beziehung, die bis Ende 2009 anhielt. Rein optisch ist der Leonard sich definitiv treu geblieben. Die Brille sitzt auch 12 Serien-Jahre später immer noch wie angegossen. 

"Sheldon" – Jim Parsons

Die Rekordgage von 1 Millionen Dollar pro Folge hat Jim Parsons nicht daran gehindert, das Serienende für richtig zu halten, wie er kürzlich verriet. 

In der Serie verkörpert er den hochintelligenten und soziopathischen Physiker Dr. Sheldon Cooper, der einen IQ von 187 hat. Übrigens: In der ersten Folge der letzten Staffel wird gezeigt, wie Amy und Sheldon ihre Flitterwochen in New York antreten. Bereits seit der vierten Staffel sind sie in einer Beziehung. Die Liebe zu Superhelden-Shirts ist ebenfalls geblieben. Ein bisschen erwachsener ist Sheldon am Ende (optisch und geistig) doch geworden. 

"Howard" – Simon Helberg

Howard ist der Raumfahrtingenieur ohne Doktortitel. Sheldon hat es sich nie nehmen lassen, ihn immer wieder daran zu erinnern. Und eine weitere Besonderheit hat er ebenfalls: seinen Kleidungsstil. Mit Rollkragenpullover und bunten Hosen ist er zumindest immer der Hingucker, ob positiv oder negativ ist bei seiner Liebesgeschichte schon fast egal. Denn seit der dritten Staffel ist Howard mit Bernadette zusammen. Baby Halley ist die Krönung ihrer kleinen Familie.

"Raj" – Kunal Nayyar

Der Astrophysiker trägt nach 12 Staffeln eindeutig mehr Locken auf dem Kopf. Ob Raj damit endlich eine Frau fürs Leben findet? Denn mehr als ein One-Night-Stand mit Penny und einige kleinen Liaisons ist bislang nicht bei rumgekommen. Doch nun sollen seine Eltern ihn in den Hafen der Ehe fahren – per Arrangement. Hotelmanagerin Anu wird Raj zumindest auf Herz und Nieren prüfen.

"Bernadette" – Melissa Rauch

Auch Melissa Rauch scheint sich in ihrer Rolle als Bernadette kaum verändert zu haben. Zusammen mit Penny arbeitete die Mikrobiologin zunächst in der Cheescake Factory. Hier lernte sie auch Howard kennen. Der Rest ist Geschichte.

"Amy" – Mayim Bialik

Nach acht Jahren hat sich der Look von Amy nicht wirklich verändert. Die Brille ist natürlich geblieben, ein wenig damenhafter ist Amy vielleicht. Die Die leidenschaftliche Neurobiologin kann sich trotz allem immer noch über Tipps für Mode von ihrer Freundin Penny freuen. 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel