Leben
Bild

Bild: HBO/Montage Watson

"Game of Thrones": Diese Stammbäume erklären dir endlich mal, wer Jon ist

Wie ist Jon mit Daenerys verwandt? Und wer zur Hölle waren seine Eltern? Drei Stammbäume erklären dir Westeros.

Als Jon Snow in Staffel 7 von "Game of Thrones" als heimlicher, aber ehelicher Sohn von Rhaegar Targaryen und Lyanna Stark enthüllt wurde, saß der Großteil von uns verwirrt vorm Bildschirm. Rhaegar Targaryen? War das der irre König? Nein, das war Aegon. Rhaegar war... aber lassen wir das doch einfach diese anschaulichen Stammbäume der derzeit wichtigsten drei Häuser Westeros' erklären. Wir präsentieren: Die Stammbäume der Lannisters, Starks und Targaryens!

Die Lannisters

Bild

Bild: HBO/Montage Watson

Tywin Lannister war natürlich nicht der allererste Lannister (obwohl er selbstverständlich immer gern so tat). Nein, er hatte tatsächlich Eltern, die einen weiteren Sohn zeugten: Kevan, der – wie alle anderen, die hier schwarzweiß sind – wie auch Tywin drei Kinder bekam. Die waren tatsächlich auch alle zu sehen, und wer genau hinschaut, erkennt: Martyn Lannister wurde vom selben Schauspieler dargestellt wie Tommen Baratheon.

Der übrigens nur namentlich Baratheon heißt, aber in Wahrheit keiner ist, wie wir wissen: Wie auch seine Geschwister ist er zu 100% Lannister.

Die Starks

Bild

Bild: HBO/Montage Watson

Das Haus Stark ist vor allem in der jüngsten Generation stark (hehe) vertreten: Die untere Reihe dieses Stammbaums ist voll, was vor allem an Sansas beiden Ehen liegt (die übrigens genau genommen beide noch "aktiv" sind).

Und hier haben wir ihn schon mal, den Ast des Stammbaums, der in Staffel 7 für so viel Aufruhr sorgte: Ned Starks Schwester Lyanna heiratete nämlich heimlich Rhaegar Targaryen. Das Ergebnis: Jon Snow alias Aegon Targaryen.

Die Targaryens

Bild

Bild: HBO/Montage Watson

Hier ist kaum Farbe im Spiel – was daran liegt, dass das Haus Targaryen aktuell aus nur anderthalb Namensträgern besteht. Anderthalb, da Jon/Aegon von seinem Glück noch gar nichts weiß.

Na, Verwirrung geklärt – oder sind doch noch Fragen offen? Her damit, wir haben den Durchblick! 💪

Lust auf ein Quiz?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychiater über Hamsterkäufe: Warum wir ausgerechnet so viel Toilettenpapier kaufen

Das sich ausbreitende Coronavirus sorgt für Verunsicherung. Während es zahlreiche, den Umständen entsprechend sinnvolle Maßnahmen gibt, wie gründliches Händewaschen, Abstand halten und die Schließung von Freizeiteinrichtungen, sorgen andere wohl eher für Kopfschütteln. Wie Hamsterkäufe zum Beispiel.

In den vergangenen Tagen stand wohl jeder Mitbürger schon einmal in einem mindestens halb leer gekauften Supermarkt. Vor allem Konserven, Nudeln und Toilettenpapier sind besonders betroffen. Kurz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel