Leben
Couple conflict. Stressed crying female sitting on couch with abusive husband after quarrel, ready to divorce

Bild: Getty Images

5 Fehler zerstörten meine Beziehung – Experten sagen, was ich falsch gemacht habe

Rund fünf Jahre hielt meine erste Beziehung. Kennengelernt mit 16, getrennt mit 21. Wir besuchten dieselbe Schule, machten zusammen unser Abitur und unterstützten uns gegenseitig bei der Suche nach dem richtigen Studiengang.

Wenn eigentlich alles stimmt

Auch das erste Mal und das erste Besäufnis erlebten wir miteinander. Eigentlich die perfekte Grundlage – warum kam es also zum Bruch?

Es klingt zwar banal, doch eine Trennung besteht fast immer aus einem Zusammenspiel mehrerer Gründe: Der Schrei nach etwas Neuem, Langeweile, Egoismus, Kommunikationsprobleme, schlechter Sex und noch viele mehr.

Entsprechend kann auch ich mein damaliges Beziehungsaus nicht auf diese eine Ursache zurückführen. Beide Seiten machten Fehler und einige davon kommen bei vielen Paaren vor.

Im Laufe der vergangenen Jahre fragte ich mich, wie ich sie hätte verhindern können, die Trennung. Wo doch irgendwie alles so perfekt schien. Ich erkannte entscheidende fünf Fehler und fragte bei verschiedenen Paar-Therapeuten nach, wie ich sie hätte vermeiden können. Oder sie.

Freunde deines Partners respektieren

Die Situation:
Zu meinem 18. Geburtstag schmiss ich eine Party im Garten meiner Eltern. Für mich war nicht nur der Einzug in die Volljährigkeit etwas Besonderes, sondern auch, dass meine Partnerin meinen gesamten Freundeskreis kennenlernen sollte. Leider lief das weniger gut als geplant.

Das Problem:
Aus einer Bierlaune heraus prahlte ein infantiler Sandkastenfreund mit Prügeleien. Meine Freundin ärgerte sich über das Gequatsche, was normal ist. Doch statt höflich das Thema zu wechseln, machte sie ihn den restlichen Abend runter – und auch Jahre danach. Das führte häufig zum Streit.

Das sagt die Paar-Therapeutin:

"Bei alten Freunden kann sowas problematisch sein. Denn sie stehen auch für die Herkunft, die durch fehlende Wertschätzung herabgewürdigt wird. Hier hilft es, Respekt gegenüber den Freunden des Partners zu zeigen – auch wenn man sie nicht mag."

Paar-Therapeutin Birgit Neumann-Bieneck

Grenzen deines Partners kennen und verstehen

Die Situation:
Ich hatte mal ein Problem mit Grenzen. Das lag daran, dass ich selbst keine setze. Entsprechend erwischten mich meine Mitbewohner, wie ich mich an deren Süßigkeiten bediente, in ihren Zimmern schlief oder mit ihren Handys herumspielte.

Damals schnappte ich mir auch das Handy meiner Freundin. Immerhin hatte sie eines dieser neuen Smartphones mit Internet und 3D-Spielen. Zu der Zeit war das noch etwas Besonderes. Eines Tages erwischte sie mich dabei.

Das Problem:
Ich fragte sie vorher nicht.
Sie wurde wütend und das zurecht, wie ich heute denke. Leider blieb es nicht bei dem einen Mal. Das ließ meine Beratungsresistenz nicht zu.

Das sagt die Paar-Therapeutin:

"Oft nehmen wir unsere Grenzen als selbstverständlich und vermitteln sie dem Partner nicht. Wenn man jedoch nicht gelernt hat, Grenzen zu setzen, ist es schwierig, die des anderen zu erkennen.

Es ist wichtig, sich über die eigenen Grenzen auszutauschen und den Partner aufzuklären, wenn neue hinzukommen."

Paar-Therapeutin Birgit Neumann-Bieneck

Initiative ergreifen – auch bei Kleinigkeiten

Die Situation:
Unsere letzten Treffen bestanden aus einem flüchtigen Kuss an der Tür, schweigendem Herumhocken auf der Couch und leidenschaftslosem Sex unter der Bettdecke.

Das Problem:
Wenn es Gespräche gab, sahen sie in der Regel so aus:

"Sollen wir etwas unternehmen?", fragte sie.

"Ja, können wir. Schaust du im Internet, was so ansteht?", antwortete ich.

"Ähm…klar. Guck du auch mal", sagte sie.

Am Ende schaute keiner von uns nach.

Das sagt die Paar-Therapeutin:

"Das ist ein häufiges Thema. Keiner fühlt sich mehr verantwortlich für die Qualität der Partnerschaft. Jeder wartet auf den anderen und denkt sich: Könnte er oder sie ja mal anfangen. Beide sollten sich verantwortlich fühlen für das Gelingen der Beziehung, und da gehört auch dazu, Aktivitäten anzupacken."

Paar-Therapeutin Sigrid Sonnenholzer

Probleme gleich besprechen, bevor sich alles aufstaut

Die Situation:
Als wir nebeneinander saßen und unsere Beziehung in einem letzten Gespräch Revue passieren ließen und dann auch unweigerlich beendeten, warfen wir uns so gut wie alles an den Kopf, was sich in den letzten fünf Jahren ansammelte.

Das Problem:
Das ist nur ein Teil der Kleinigkeiten, die man mit einem Gespräch hätte aus der Welt schaffen können. Stattdessen fraßen wir die Dinge in uns hinein, um sie uns in einer Explosion dummer Anschuldigungen um die Ohren zu hauen.

Das sagt die Paar-Therapeutin:

"Hier wäre wichtig, dass das Paar frühzeitig miteinander spricht und jeder seine Wünsche so äußert, dass sie nicht als Angriff oder Vorwurf, sondern als Bitte formuliert werden. So hat jeder die Möglichkeit, sich an einer gemeinsamen Problemlösung zu beteiligen."

Paar-Therapeutin Sigrid Sonnenholzer

Veränderungen akzeptieren lernen

Die Situation:
Gegensätze können Gift für eine Beziehung sein. Insbesondere wenn es sich nicht um grundlegende Eigenschaften oder Vorlieben handelt, sondern wenn sich Haltungen oder die Leben insgesamt in verschiedene Richtungen entwickeln.

Das Problem:
Wir gingen die ersten vier Jahre gemeinsam zur Schule, saßen meist nebeneinander, hassten dieselben Lehrer, spielten in derselben Band und hatten gemeinsame Freunde. Unsere Leben waren eng miteinander verflochten. Logisch, dass das nicht ewig funktioniert.

Denn kaum verließen wir die Schule, änderte sich alles. Wir gingen auf unterschiedliche Universitäten und entwickelten neue Interessen. Ich trat etwa aus der Band aus, weil mir das Musizieren keinen Spaß mehr bereitete – ihr dagegen schon. Genauso wie die Club- und Festivalszene, für die ich ohnehin nichts übrig hatte. Entsprechend planten wir unsere Abende immer häufiger getrennt voneinander.

Das sagt die Paar-Therapeutin:

"Veränderungen verlaufen azyklisch. Damit diese die Beziehung nicht gefährden, sollten sie akzeptiert werden. Denn eine Beziehung ist ein ewiges gemeinsames Wachsen."

Paar-Therapeutin Birgit Neumann-Bieneck

Fazit:

Unsere Trennung liegt nun sieben Jahre zurück. Wir sind uns mittlerweile fremd geworden. Ob es mit den Ratschlägen der Paar-Therapeutinnen anders gelaufen wäre? Davon bin ich überzeugt.

Gut möglich, dass sich einige in diesen Problemen wiederfinden. Vielleicht helfen da ja die beschriebenen Lösungsvorschläge. Sollte das nicht der Fall sein, keine Panik. Es braucht nicht zwangsläufig einen Therapeuten, um Beziehungskrisen zu überwinden. Manchmal hilft es bereits, sich einem Verwandten oder dem besten Freund anzuvertrauen. Schließlich können die Nächsten ebenfalls einen sinnvollen Rat zur Hand haben.

So sieht es aus, wenn jemand dein Liebesglück crasht

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich wünschte, meine Eltern hätten sich scheiden lassen

Emilia Schneider (Name von der Redaktion geändert) hat das Leid von Scheidungskindern nie richtig nachvollziehen können. Denn die heute 32-Jährige hat sich immer gewünscht, dass ihre Eltern sich trennen. Die Geschichte eines Wunsch-Scheidungskinds.

Meine Kindheit war sehr laut oder sehr leise. Dazwischen gab es nicht viel.

Sehr laut war es, wenn meine Eltern sich wieder einmal gegenseitig anschrien. Manchmal, weil meine Mutter wieder einmal etwas falsch gemacht hatte und mein Vater vor Wut tobte. Manchmal, weil das Geld zu Hause knapp war. Manchmal war mir der Grund auch nicht ganz klar.

Und sehr leise wurde es dann, wenn mein Vater schmollte und weder meine Mutter noch ich uns trauten, ein weiteres Wort zu sagen.

Die Beziehung meiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel