Leben
Couple cuddling in the bedroom

Bild: Getty Images

Karezza: Bessere Beziehung durch Sex ohne Orgasmus – das steckt hinter dem Trend

jana schütt

Mehr Spaß im Bett, wenn ihr auf den Orgasmus verzichtet? Das zumindest verspricht der Sex-Trend "Karezza". Indem Mann und Frau ganz bewusst den Orgasmus aussparen, soll eine innigere, lustvollere Beziehung und ganz neue sexuelle Erfahrung entstehen.

Das klingt ja erstmal gar nicht schlecht. Doch wie soll das bitte funktionieren, sich den Orgasmus einfach zu verkneifen?

Endlich Sex ohne Leistungsdruck

Der Orgasmus gilt vielen Menschen als Ziel beim Sex. Doch gleichzeitig setzt das viele Frauen – und auch Männer – unter Druck, stets performen zu müssen. Beim Karezza-Sex fällt dieser Druck weg und ermöglicht somit beiden Partnern, sich voll und ganz auf den anderen sowie die eigene Erregung zu konzentrieren.

Woher kommt Karezza-Sex?

Auch wenn Karezza als Sex-Trend gilt, liegen seine Ursprünge schon weit zurück. So suchte John Humphrey Noyes, Begründer der religiösen Lebensgemeinschaft "Oneida" (1848-1881), eigentlich vor allem nach einer Methode für die Empfängnisverhütung – denn Kondome, wie wir sie heute kennen, gab es noch nicht. Dabei unterschied Humphrey schon damals zwischen einer zeugenden und einer sozialen Funktion von Sex, wobei letztere darin besteht, Nähe, Liebe und Verbundenheit herzustellen. Den Namen "Karezza" gab dieser Methode allerdings erst die Ärztin Alice B. Stockham in ihrem Buch "Karezza – Ethik der Ehe".

http://slowsex-fuer-paare.de/karezza.html

Worum geht's?

Vom italienischen Wort "carezza" stammend, was so viel wie "Liebkosung" und "Streicheln" bedeutet, geht es beim Karezza-Sex darum, zärtlich zueinander sein, sich zu spüren und eine innige Verbindung miteinander einzugehen, statt auf das Ziel Orgasmus, im wahrsten Sinne des Wortes, hinzuarbeiten. Dazu baucht es allerdings einiges an Training und vor allem das richtige Setting. Seid also nicht enttäuscht, wenn es beim ersten Mal nicht direkt klappt. Experten empfehlen eine Art Karezza-Kur: Erstmal drei Wochen lang auf den Orgasmus verzichten und dann die Karezza-Methode in das "normale" Sexleben integrieren.

Die Vorbereitung

Bevor es losgeht, sollten sich beide Partner ganz aktiv auf den Gedanken einlassen, nicht auf den Orgasmus hinzusteuern. Schafft euch eine intime und gemütliche Atmosphäre, in der sich beide wohlfühlen und fallen lassen können. Eine WG, in der jederzeit der Mitbewohner reinplatzen könnte, ist also denkbar unpraktisch. Plant zudem genug Zeit ein, denn mit dem Karezza-Sex ist es nicht in fünf Minuten getan. Es wird empfohlen, sind mindest zwei Stunden füreinander zu nehmen.

Statt Vorspiel: Sagt euch, was ihr aneinander liebt

Beim Karezza gibt es bewusst kein Vorspiel, denn hier gehört alles zum Hauptakt. Dieser beginnt damit, dass ihr euch nackt gegenübersetzt oder hinlegt und dem anderen sagt, was ihr an ihm liebt und für ihn empfindet. Indem ihr all eure Gefühle mitteilt, öffnet ihr euch mental. Dabei ist Augenkontakt ganz wichtig. Aber auch anfassen ist natürlich erlaubt: Streichelt oder massiert euch zärtlich, fühlt den Herzschlag des anderen und spürt, wie langsam Erregung in euch beiden aufsteigt.

Langsam miteinander verschmelzen

Wenn sich dann beide bereit fühlen, kann es losgehen. Dabei gilt beim Karezza, dass das Eindringen möglichst langsam geschehen sollte. Spürt ganz bewusst, wie ihr miteinander verschmelzt. Wichtig ist auch die richtige Position: Ihr solltet auf jeden Fall Augenkontakt haben können. Zudem bietet sich eine Position an, bei der man sich gegenseitig gut in seinen Bewegungen steuern kann, sollte man kurz vor dem Orgasmus sein. Die Missionars- oder Reiterstellung sind für Anfänger also optimal.

Erregungskurven steuern

Habt ihr für euch eine passende Stellung gefunden, geht es nun darum, beim Karezza aktiv eure Erregungskurven zu steuern. Wie beim normalen Sex bewegt, küsst und streichelt ihr euch – doch jedes Mal, wenn ihr das Gefühl bekommt, gleich einen Orgasmus zu haben, arbeitet ihr gezielt dagegen an. Dies schafft ihr zum Beispiel durch gezielte Atemtechniken oder An- oder Entspannung eures Körpers. Ja, Karezza erfordert einiges an Training und Körperbeherrschung! Zudem könnt ihr euren Partner zärtlich mit den Händen zum Stoppen bringen. Indem ihr eure Erregungskurven aktiv steuert, soll ein orgastischer Gesamtzustand enstehen – für beide.

"Karezza" ist nichts fürs erste Tinder-Date

Klar ist, dass Karezza-Sex ein inniges Vertrauen voraussetzt, denn nur so kann man sich voreinander öffnen. Statt für das erste Date bietet es sich also vor allem für Paare an, die gerne etwas Neues ausprobieren möchten. Denn nicht oft ist der Sex nach Jahren zur Routine geworden oder sogar fast ganz verschwunden. Karezza soll ihnen ermöglichen, eine neue Art der Verbindung einzugehen und mehr Schwung ins Sexleben zu bringen. Einen Versuch ist es also wert, oder? Denn das Schlimmste, was passieren kann, ist schließlich ein Orgasmus.

Aber Achtung: Orgasmus hin oder her – ein Kondom solltet ihr zum Schutz trotzdem verwenden. Denn Safety bleibt immer first.

"Sex and the City": So sehen die Männer heute aus

Woran erkennt man, dass eine Frau einen Orgasmus hat?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich wünschte, meine Eltern hätten sich scheiden lassen

Emilia Schneider (Name von der Redaktion geändert) hat das Leid von Scheidungskindern nie richtig nachvollziehen können. Denn die heute 32-Jährige hat sich immer gewünscht, dass ihre Eltern sich trennen. Die Geschichte eines Wunsch-Scheidungskinds.

Meine Kindheit war sehr laut oder sehr leise. Dazwischen gab es nicht viel.

Sehr laut war es, wenn meine Eltern sich wieder einmal gegenseitig anschrien. Manchmal, weil meine Mutter wieder einmal etwas falsch gemacht hatte und mein Vater vor Wut tobte. Manchmal, weil das Geld zu Hause knapp war. Manchmal war mir der Grund auch nicht ganz klar.

Und sehr leise wurde es dann, wenn mein Vater schmollte und weder meine Mutter noch ich uns trauten, ein weiteres Wort zu sagen.

Die Beziehung meiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel