Paris? Nein, China.
Paris? Nein, China. null / imago images

Stadt in China baut Kopie von Paris – warum dort niemand wohnen will

18.11.2020, 15:30

Witze über China und Kopien gibt es genug. Dass in der chinesischen Stadt Huangzhou aber eine Kopie der französischen Hauptstadt Paris steht, ist trotzdem erstaunlich. Ebenfalls überraschend: Wohnen wollen dort offenbar nur wenige.

Huangzhou liegt in der Nähe der Metropole Shanghai. Die Stadt hat einen eigenen Eiffelturm – und auch andere Sehenswürdigkeiten aus Frankreichs Hauptstadt und deren Umgebung: Einen Arc de Triomphe, die Allee Champs-Elysées, ein Schloss Versailles und eine eigene Mona Lisa – allerdings ohne das Museum Louvre.

Beliebt – aber nicht als Wohnort

Das alles befindet sich im Stadtteil Tianducheng. Dieser wurde 2007 "eröffnet" – erfreut sich aber bisher nicht direkt großer Beliebtheit. Tatsächlich will dort sogar kaum jemand wohnen. Der Grund dafür ist einfach: Der Vorort ist nicht an den öffentlichen Nahverkehr angebunden und auch sonst schlecht erreichbar.

Geplant war Tianducheng für 10.000 Menschen. Bisher lebt dort nur eine Fünftel davon, etwa 2000 Einwohner hat der Stadtteil. Beliebt ist der Bezirk allerdings bei Touristen sowie bei einheimischen, frisch verheirateten Paaren. Für Hochzeitsfotos geben die nachgebauten Sehenswürdigkeiten eine fototaugliche Kulisse ab – auch ohne teure Reise nach Frankreich.

Chinesen nutzen den Stadtteil gerne als Kulisse für Hochzeitsbilder.
Chinesen nutzen den Stadtteil gerne als Kulisse für Hochzeitsbilder.Bild: AFP / JOHANNES EISELE

Tatsächlich ist Paris nicht die einzige Stadt, die in China nachgebaut wurde. Unter anderem gibt es Replikate von Venedig, des österreichischen Märchendorfes Hallstatt, von Stratford-upon-Avon, der Geburtsstadt des legendären Schriftstellers William Shakespeare sowie der US-Stadt Jackson Hole – letztere inklusive eines Abschnitts der Route 66.

(om)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Google kündigt Ende von Dienstleistung an – und wichtige Daten gehen verloren

Eigentlich sollte der Dienst ein Riesenerfolg werden. Google wollte Großes erreichen und sich dem schwierigen Gaming-Cloud-Thema widmen. Das Ziel: sich am Videospiel-Markt ernsthaft zu etablieren. Der Dienst sollte darüber hinaus Milliarden Nutzer für sich gewinnen und sogar mit Xbox und Playstation konkurrieren. Aber: falsch gedacht.

Zur Story