So leer sind die Straßen fast nie.
So leer sind die Straßen fast nie.Bild: instagram.com/p/BkMgAjiHkvu/

Eine Straße in Paris hat keinen Bock mehr auf Insta-Touristen – und wehrt sich

09.03.2019, 14:4217.08.2020, 17:09

Die bunten Häuserfassaden der Rue Crémieux im 12. Arrondissement in Paris sind wahnsinnig instagramable. Und genau darin liegt Segen und Fluch zugleich. Denn: Die Bewohner der Straße haben die Nase voll von Instagram-Touristen, die alles verstopfen. Deshalb fordern sie Tore an beiden Straßenenden, die zumindest den Zugang am Wochenende einschränken.

Deshalb haben die Bewohner einen Verein gegründet und ihre Beschwerde an ihren lokalen Vertreter weitergeleitet. Die wiederum sollen nun bei der Stadt um Hilfe bitten. Auf der Suche nach dem perfekten Bild begeben sich ganze Legionen von Influencern – und solchen, die es werden wollen – zu einem Ort. Und auch für die Reise-und Tourismusbranche ist das soziale Medium inzwischen ein wichtiger Faktor.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🇫🇷 🐱 #RueCrémieux#paris

Ein Beitrag geteilt von Jiyeon You (@you_j.y) am

Die Situation in der Rue Crémieux zeigt, welche Auswirkungen unser Instagramverhalten hat und wie die Menschen vor Ort mit den Touristenanstürmen kämpfen. Denn was wir bei der ganzen Jagd nach DEM Insta-Foto oft vergessen: Dort wohnen Menschen (und oft auch Tiere) – und wir dringen in deren Lebensraum ein.

(hd)

"Am Ende des Tages wollen alle gute Ärzte haben": Warum das Praktische Jahr besser werden muss und davon alle profitieren würden

Wer in Deutschland Ärztin oder Arzt werden will, braucht Durchhaltevermögen und gute Noten: Nach dem Bestehen des anspruchsvollen Aufnahmetests folgt ein langes und noch anspruchsvolleres Studium für die Medizinstudentinnen und -studenten, das mit dem Praktischen Jahr und dem letzten Staatsexamen endet. Dieses Praktische Jahr (PJ) sollte eigentlich ein Highlight für die Studierenden sein, in dem sie all die praktischen Fertigkeiten lernen, die sie im Arztberuf künftig anwenden müssen. Doch viele sind von dieser Erfahrung bitter enttäuscht, wie bereits der Medizinstudent Timo aus Sachsen-Anhalt für watson berichtete.

Zur Story