ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 4. Februar 2021: Damit K

Trotz oder wegen Corona? Die Menschen in Deutschland bewerten in einer Umfrage ihren Schlaf besser als vor einem Jahr. Bild: dpa / Christin Klose

Umfrage: Corona-Pandemie hat auch positive Effekte

Die Corona-Pandemie hat die Lebenszufriedenheit vieler Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge in einigen Bereichen verbessert. So schätzen zahlreiche Erwachsene sowohl ihre Gesundheit als auch ihren Schlaf deutlich besser ein als früher, wie neueste Daten des "Sozio-oekonomischen Panels" (SOEP) zeigen.

Die jährliche Befragung von Privathaushalten ist den Angaben zufolge die größte Langzeitstudie zur gesellschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Mehr als 6500 Teilnehmende der Studie wurden im April und Juni 2020 sowie im Januar 2021 zusätzlich zu ihrer Lebenssituation in der Pandemie befragt.

Freizeitverhalten sorgt für Unzufriedenheit

Homeschooling, wenig Außenkontakte: Viele Erwachsene stuften bei der jüngsten Befragung ihr Familienleben etwas schlechter ein als in den Jahren vor der Pandemie. Doch insgesamt seien diese Werte im Zeitraum April bis Januar recht stabil, wie Stefan Liebig, Direktor des Panels und wissenschaftliches Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), der Deutschen Presse-Agentur sagte. Besonders unzufrieden seien die Menschen allerdings inzwischen mit ihrem Freizeitverhalten, das durch die Corona-Maßnahmen stark eingeschränkt ist.

Aber warum sind die Menschen mit ihrer Gesundheit und dem Schlaf zufriedener als vor der Pandemie? "Im Angesicht der Bedrohungen durch die Pandemie sind die Zipperlein, die man am Rücken spürt, wohl zu vernachlässigen", sagte Liebig. Dass viele Menschen zufriedener mit ihrem Schlaf seien, habe praktische Gründe: "Durch das Homeoffice entfallen zum Beispiel lange Anfahrtswege zur Arbeitsstelle."

Im Vergleich zur ersten Welle sind die Menschen etwas unzufriedener

Insgesamt ist die allgemeine Lebenszufriedenheit in der zweiten Corona-Welle im Vergleich zur ersten laut Umfrage etwas zurückgegangen. Was erwartet der Forscher für die Zukunft an größeren Problemen? "Bei den Langzeitfolgen müssen wir vor allem genau auf die jungen Leute schauen." Durch das Homeschooling könnten mehr Kinder in bildungsfernen Familien den Anschluss verlieren, fürchtet Liebig.

Bei den repräsentativen Umfragen des Panels werden seit 1984 auch Aspekte der Lebenszufriedenheit regelmäßig abgefragt. Die Antworten aus der Zusatzstudie in der Corona-Krise werden in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld ausgewertet. Die Forscher analysierten noch am Freitag die letzten Datensätze. "Der Einfluss der Pandemie auf die Lebenszufriedenheit ist aber ganz klar erkennbar", betonte Liebig.

(andi/dpa)

Exklusiv

Verband warnt, dass Prostituierte in Schwarzarbeit gedrängt werden: Manchen Politikern "geht es nicht um Sicherheit der Sexworker, sondern um Moral"

Über kaum eine Branche scheiden sich die Geister wohl so sehr wie über die Prostitution. Einige würden sie gerne ganz abschaffen oder den Sex-Kauf im Sinne des sogenannten nordischen Modells unter Strafe stellen. Wieder andere halten die Legalität für die einzige Möglichkeit, um Prostituierten Sicherheit zu bieten und Menschenhändlern den Boden zu entziehen.

Die Corona-Krise hat diese Debatte weiter verschärft. Seit März 2020 sind sexuelle Dienstleistungen untersagt. Nur wenige Wochen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel