Leben
March 18, 2020, Schiphol, Netherlands: An employee wearing gloves as a protection seen giving food to a costumer at a McDonald s Mac Drive amid Coronavirus Covid-19 fear..Netherlandss Health Ministry recorded a total of 2,460 infections, 76 death and 2 recovered since the beginning of the outbreak. Schiphol Netherlands - ZUMAs197 20200318zaas197242 Copyright: xRobinxUtrechtx

Fast-Food-Kette meets Discounter, könnte spannend werden. Bild: imago/ Robin Utrecht

McDonald's-Mitarbeiter unterstützen jetzt Aldi-Märkte

Ungewöhnliche Zeiten erfordern manchmal ungewöhnliche Maßnahmen. So kommt es auch, dass McDonald's eine Allianz mit Aldi Nord und Süd beschlossen hat.

Der Lebensmitteleinzelhandel ist völlig überlastet. Leere Regale und Hamsterkäufer strapazieren die Nerven der Angestellten. Läuft man derzeit durch einen Supermarkt, könnte man wirklich denken, die Apokalypse naht. Einem der überstrapazierten Discounter will McDonald's jetzt unter die Arme greifen. Die Fast-Food-Kette vermittelt gerade gezielt die eigenen Mitarbeiter an Aldi-Filialen, wie die "Lebensmittel Zeitung" berichtet.

Ein Sprecher des Verwaltungsrats von Aldi Süd sagt:

"Wir freuen uns sehr, dass wir auf so unkomplizierte Weise von McDonald’s Deutschland Unterstützung erhalten."

Die Personalpartnerschaft zwischen McDonald's und Aldi Süd solle so "schnell und unbürokratisch" wie möglich erfolgen. Laut Aussagen von Aldi seien die ersten Mitarbeiter schon einsatzbereit. Bei der Einstellung wurden die üblichen befristeten Konditionen gelten, sodass die Mitarbeiter nach Abschluss wieder zu McDonalds zurückkehren könnten. Darüber hinaus ist der Discounter davon überzeugt, dass mit "unkonventionellen Lösungen und einem starken Zusammenhalt" die Krise bewältigt werden könne.

(joey)

Interview

"Wurden lächelnd angehustet": Sachsens Polizei fordert Verbot der Querdenken-Demos

Im Protest gegen die Corona-Maßnahmen treffen sich die Anhänger der sogenannten Querdenker bundesweit für Versammlungen und Aktionen. Zuletzt sorgte eine Demonstration in Leipzig für Ärger, bei der etwa 20.000 Menschen in der Innenstadt zusammenkamen, dicht an dicht und oft auch ohne Mund-Nasen-Schutz.

Die dort eingesetzte Polizei geriet für ihre Zurückhaltung in die Kritik, doch nun meldet sich ihre Gewerkschaft wütend zu Wort: Sie fordern ein Verbot von Demos dieser Art. Die Gerichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel