Familientreffen digital: Ging vor Corona auch schon, ist aber für mehr Menschen nun erst zu einem normalen Ereignis geworden.
Familientreffen digital: Ging vor Corona auch schon, ist aber für mehr Menschen nun erst zu einem normalen Ereignis geworden.
Bild: www.imago-images.de / Gabriel Trujillo

Studie: Sozialleben der Menschen in Deutschland findet immer mehr online statt

09.06.2021, 07:35

Das Sozialleben der Menschen in Deutschland findet zunehmend im Internet statt. Laut der repräsentativen Postbank Digitalstudie 2021 pflegten 74 Prozent der Deutschen während des Lockdowns ihre Kontakte online. "Moderne Technologien sind aktuell für viele ein Segen", erklärte der Leiter des Digital Vertriebs bei der Postbank, Thomas Brosch. Die Studie lag AFP am Mittwoch exklusiv vor.

Die Hälfte der Befragten gab darin an, in der Corona-Krise auch ihre Freizeit im Internet zu verbringen – sie besuchten etwa Online-Sportkurse oder Musikveranstaltungen. Auch im persönlichen Freundeskreis und der Familie ersetzten demnach digitale Treffen immer öfter persönliche Begegnungen: 43 Prozent der Befragten gaben an, dass die digitalen Treffen bereits ein festes Ritual geworden seien. Unter den 18- bis 39-Jährigen haben sich demnach sogar 59 Prozent an den virtuellen Kontakt gewöhnt.

Ein Viertel der Befragten fühlten sich während des Lockdowns sozial abgehängt

"Für eine Minderheit ist das Internet derzeit aber auch ein Fluch, denn wer mit der Technik überfordert ist und sich nicht auskennt, fühlt sich schnell sozial abgehängt", erklärte Brosch weiter. "Deshalb ist es wichtig, auch für diese Zielgruppe ein leicht zugängliches Angebot bereitzustellen."

Fast jeder Dritte gab in der Umfrage zudem an, sich mit Apps und anderen Programmen zu wenig auszukennen, um an Treffen teilzunehmen. Ein knappes Viertel der Befragten fühlte sich während der Pandemie sozial abgehängt, weil sie zu Hause nicht über die notwendigen technischen Voraussetzungen verfügten.

Davon betroffen sind demnach nicht nur ältere Menschen: Auch unter den 40-Jährigen fühlten sich 40 Prozent sozial abgehängt. Veraltete Geräte und langsame Internetverbindungen machten die Teilnahme am sozialen Leben im Internet für viele Menschen zur Herausforderung.

Mehr Menschen lesen Nachrichten online

Ein weiterer Effekt der Pandemie: Immer mehr Menschen lesen Nachrichten im Internet. Der Blick auf die aktuelle Nachrichtenlage sei während der Pandemie für 43 Prozent der Befragten zum täglichen Ritual geworden. 35 Prozent der befragten weiteten ihr Surfverhalten während der Pandemie aus.

Für die Postbank Digitalstudie 2021 wurden im Januar und Februar 2021 rund 3000 Menschen in Deutschland befragt. Mit der Untersuchung will die Postbank herausfinden, welche Entwicklungen sich in den verschiedenen Lebensbereichen der Bundesbürger in Bezug auf Digitalisierung allgemein und insbesondere zu Finanzthemen abzeichnen.

(andi/afp)

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel