(illustration) gold line background, abstract artistic of geometric background
Bild: iStockphoto/Gettyimages/twitter/montage
Dating

Frau wird auf Tinder für ihr Outfit geshamed – so genial trollt ein Modekonzern den Hater

08.05.2019, 15:31

Online-Dating kann ein ganz schöner Arsch sein. Da kann es schon mal vorkommen, dass du – völlig aus dem Nichts – eine judgy Nachricht über dein Äußeres bekommst und dir nur noch denkst: Ok. Byeeeeee!

Abgesehen davon, dass es einfach einfach nur hart beleidigend ist, denken die Absender solcher Nachrichten oft auch noch, dass ihre abfälligen Kommentare "hilfreich" für ihr Gegenüber sind. Spoiler: Sind sie nicht.

Genau so etwas hat Lauryn Chippendale erlebt – und darüber auf Twitter berichtet.

  • "Ich werde nicht lügen, du bist echt witzig. Aber das Kleid auf deinem letzten Bild tut dir keinen Gefallen. Ich hoffe, dass dir das hilft."
  • "Entschuldige?"
  • "Du hast mich schon verstanden."
  • "Warum denkst du, dass du das kommentieren musst? Ist dein Kopf so weit weg von deinem Arsch, dass du denkst deine Meinung interessiert irgendjemanden?"
  • "Ich musste dir das sagen, sonst hätte ich nicht schlafen können. (...) Das war ein Charity-Job. Ich sage dir was: Werde erwachsen! Und geh an einem anständigen Ort einkaufen. Danke. Ich hoffe, dass dir das hilft."

Arghhhhhhh!

Doch für Chippendale nahm diese wirklich dämliche Tinder-Geschichte eine überraschende Wendung. Denn: Die Modefirma ASOS – deren Kleid ihr "keinen Gefallen" tat – bekam davon mit und machte sie kurzerhand zum offiziellen Model des Kleides:

(hd)

23 mal Instagram-Einheitsbrei

1 / 25
23 mal Instagram-Einheitsbrei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Warntag 2022: Das sind die lustigsten Reaktionen auf den Katastrophen-Test

Wer am Mittwochmorgen um 11 Uhr noch nicht richtig wach war, war es wohl spätestens dann. Denn überall in Deutschland ertönte plötzlich ein lauter Alarm auf den Handys, wie man ihn noch nie gehört hatte. In einigen Städten wurden zudem Alarmsignale über Lautsprecher und Sirenen ausgespielt.

Zur Story