Leben
Digital

Whatsapp plant weitreichende Änderung zum Schutz der Nutzer

FILE PHOTO: Men pose with smartphones in front of displayed Whatsapp logo in this illustration September 14, 2017. REUTERS/Dado Ruvic/File Photo
Whatsapp-Nutzer:innen sind immer wieder mit Neuerungen konfrontiert. Bild: reuters / Dado Ruvic
Digital

Whatsapp plant weitreichende Änderung zum Schutz der Nutzer

02.11.2023, 09:12
Mehr «Leben»

Der Messenger Whatsapp wartet mit immer neuen Features auf. Seit Neuestem können Nutzer:innen beispielsweise den Channels berühmter oder auch weniger berühmter Profilen folgen. Darunter sind Fußballvereine genauso wie Prominente. Das Netzwerk lässt sich bei seinen neuen Einfällen auch immer wieder von anderen Anbietern inspirieren.

Nun gibt es wohl eine weitere Änderung. Die könnte die Profile betreffen und für weitreichende Veränderungen in der Kommunikation auf Whatsapp sorgen. So soll offenbar der Schutz der Privatsphäre weiter verbessert werden.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Aktuell können Whatsapp-Nutzer:innen auswählen, wer Namen und Profilbild sehen kann. Möchte man nicht, dass Fremden der volle Name oder ein witziges Urlaubsfoto angezeigt werden, kann man dies in den Privatsphäre-Einstelllungen festlegen. Das könnte sich in Zukunft jedoch ändern. Whatsapp will mit einer Art Zweitprofil die Kommunikation verändern. Das berichtet die Webseite "Wabetainfo".

Die Internetseite will die Neuerung offenbar im Code einer Betaversion des Messengers gefunden haben. Dabei handelt es sich um eine frühe Textversion einer Software.

Mainz, Deutschland - 25. September 2022: App-Symbol des Whatsapp-Messengers auf einem deutschen Smartphone im App Store *** Mainz, Germany 25 September 2022 App symbol of Whatsapp MESSENGERS at a Germ ...
Neue Einstellungen zu Whatsapp-Profilen könnten für mehr Privatsphäre sorgen. Bild: IMAGO images/CHROMORANGE

Whatsapp will wohl für mehr Privatsphäre sorgen

Whatsapp führt demnach wohl Zweitprofile ein. Dabei können Nutzer:innen ein zweites Profilbild und einen zweiten Namen auswählen. Die würden dann User:innen angezeigt, die man nicht in seiner Kontaktliste stehen hat. Nutzer:innen sollen, das in ihren Einstellungen festlegen können. Das eigentliche Foto und der ursprüngliche Name blieben weiter verdeckt. So hätte man zwei Profile – eines für persönliche Kontakte und eines für Fremde.

Aktuell kann in den Einstellungen nur bestimmt werden, wer Profilbild und Namen sehen kann. Allen anderen wird dann einfach gar nichts angezeigt. Bei ihnen ist nur das typische gleichförmig-leere Profil zu sehen. Die Situation könnte einem aus diversen Gruppen bekannt sein. Egal ob Uni-Chats oder Nachbarschafts-Gruppen, in denen Kleinanzeigen geteilt werden: Häufig sieht man nur leere Profile.

Kommunikation mit Fremden könnte leichter werden

Das Zweitprofil könnte besonders Chats mit Fremden erleichtern. Wer etwa zu einer Geburtstags-Gruppe hinzugefügt wird, kann leichter den Überblick behalten. Auch wenn man viele der geladenen Gäste nicht in seinen Kontakten stehen hat, hätte man eine Vorstellung, wer so kommt. Gleiches gilt für Unternehmens-Profile. Für die könnte sich die Funktion ebenfalls anbieten.

Wann die Funktion tatsächlich nutzbar sein wird, ist noch unbekannt. Sie passt jedoch generell zu den jüngsten Veränderungen bei Whatsapp. Auch die Channels sind auf ein Netzwerk ausgelegt, was den engsten Familien- und Freundeskreis übersteigt.

Gummi-Obst im Supermarkt: Expertin kann sogar Bestrahlung nicht ausschließen

Da stimmt was nicht mit dem Obst und Gemüse in den USA. Auf Tiktok kursieren derzeit Videos, in denen Nutzer:innen gummiartige Avocados, Bananen und Wassermelonen zeigen. Letztere faulen einem anderen Clip zufolge auch nicht. Selbst nach einer Woche im Kompost sieht das Obst noch frisch aus.

Zur Story