Leben
Digital

Schufa-Betrug: Verbraucherzentrale warnt vor Phishing-Mail

ILLUSTRATION - Das wohl bekannteste Unternehmen f�r Bonit�tsausk�nfte: die Schufa. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn - Honorarfrei nur f�r Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Derzeit ist eine Betrugsmail im Namen der Schufa im Umlauf.Bild: dpa-tmn / Franziska Gabbert
Digital

Schufa-Betrug: Phishing-Mail setzt Verbraucher unter Druck

21.03.2024, 11:39
Mehr «Leben»

Die Vielseitigkeit von Phishing-Nachrichten im Internet wird immer größer. Lange Zeit waren Betrugsmails durch auffällige Eigenschaften klar zu erkennen. Doch es wird es zunehmend schwierig, den kriminellen Hintergrund einiger Nachrichten zu erkennen. Das gilt unter anderem für die angeblichen Absender und Vorwände, die Verbraucher:innen in den Mails vorgegaukelt werden.

Heutzutage bestehen die Fake-Storys nicht mehr vorwiegend darin, dass einem eine bisher unbekannte Verwandte ein Vermögen vererben möchte und daher dringend eine Kontoverbindung benötige. Stattdessen wenden sich Kriminelle im Namen berühmter Dienstleistungsunternehmen an die Empfänger:innen der Nachricht. Häufig geben sie etwa vor, als Banken, Amazon, Paypal oder DHL zu schreiben. Im aktuellen Fall betrifft es die Schufa.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Authentische Phishing-Mail im Namen der Schufa

Die Verbraucherzentrale warnt derzeit in ihrem Phishing-Radar vor einer Betrugs-Mail. Diese habe den Betreff "Drohender negativer Schufa-Eintrag". In ihr werden die Empfänger:innen der Nachricht dazu aufgefordert, eine Rechnung zu begleichen, um einen negativen Schufa-Eintrag zu vermeiden. Dies sei "trotz mehrfacher Mahnungen" noch nicht geschehen und müsse bis zum 22. März erfolgen.

Zudem wird in einem langen Absatz darüber informiert, was für Auswirkungen negative Schufa-Einträge haben können – etwa "erschwerte Bedingungen für die Kreditaufnahme, Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche sowie Einschränkungen beim Abschluss von Verträgen."

Das ist die Betrugsmail, vor der die Verbraucherzentrale warnt.
Das ist die Betrugsmail, vor der die Verbraucherzentrale warnt.bild: phishing-radar / verbraucherzentrale

Leider ist die Nachricht an der Stelle sehr authentisch gestaltet, die Folgen eines solchen Schufa-Eintrags können tatsächlich so oder so ähnlich sein.

Verbraucherzentrale warnt vor Klick auf den Link

Genau das macht diese Betrugsmail so gefährlich, wie auch die Verbraucherzentrale erklärt: "Einträge können erhebliche Auswirkungen auf die finanzielle Situation der Betroffenen haben und können daher schnell Unsicherheiten erzeugen." Genau diese Unsicherheit soll bei den Empfänger:innen von Phishing-Mails erzeugt werden.

Um die angebliche Rechnung zu begleichen, sollen Leser:innen der Mail auf einen Link klicken, der zur Schufa-Anmeldung führe. Die Verbraucherzentrale warnt jedoch davor, sich verunsichern zu lassen und auf den Link zu klicken. Dies solle man "keinesfalls" tun und erst recht nicht im nächsten Schritt persönliche Daten angeben.

Details entlarven Phishing-Mail – daher in den Spam-Ordner

Denn auch wenn die Mail generell im Ton sehr authentisch wirkt, so entlarven einige Details den kriminellen Hintergrund. Die Verbraucherzentrale erklärt: "Offizielle Institutionen wie die Schufa verschicken keine derartigen Drohungen per E-Mail." Bei genauerem Hinsehen könne man auch erkennen, dass die Absenderadresse eine belgische Domain besitzt.

Daher empfiehlt die Verbraucherzentrale, die Mail unbeantwortet in den Spam-Ordner zu verschieben. Generell gilt: Wer solche Nachrichten liest und sich über deren Authentizität unsicher ist, sollte im Zweifel beim betreffenden Dienstleister nachfragen. In diesem Fall etwa bei der Schufa. Natürlich nicht, indem man auf die Mail antwortet.

Die Schufa hat zuletzt sogar selbst vor Betrugsmails gewarnt, die derzeit im Umlauf seien. Statt einer belgischen Domain verwies die Institution jedoch auf eine marokkanische. Auch die Schufa rät dazu, solche Nachrichten zu ignorieren.

Urlaub: FTI storniert alle Reisen – weitere 175.000 Kunden betroffen

Für viele Urlauber:innen war es ein Schock: FTI Touristik, der drittgrößte Reiseveranstalter in Europa, ist insolvent. Tourist:innen, die bei dem Anbieter gebucht haben, lebten entsprechend in großer Unsicherheit. Bis einschließlich 5. Juli wurden zunächst alle Reisen storniert. So wurde es gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter und dem Deutschen Reisesicherungsfonds (DRSF) entschieden.

Zur Story