Leben
Digital

DPD-Chatbot rechnet mit Paketdienst ab – Kunde teilt irre Nachrichten

Ein Fahrzeug von DPD in der Siegener Innenstadt. Das Fahrzeug spiegelt sich in einer Pfuetze Pf
Die DPD muss sich vor ihrem eigenen Kundenservice-Chatbot in Acht nehmen.Bild: imago images / Rene Traut
Digital

DPD-Chatbot rechnet mit Paketdienst ab – Kunde teilt irre Nachrichten

24.01.2024, 10:05
Mehr «Leben»

Künstliche Intelligenz ist aus dem Alltag kaum noch wegzudenken und wird in immer mehr Bereiche eingeführt – ob Sprachassistenten, Navigationssysteme oder ChatGPT. Auch immer mehr Unternehmen setzen auf KI und Chatbots und binden sie zum Beispiel in ihren Kundenservice mit ein. So auch der Paketlieferdienst DPD. Hier hat man aber wohl nicht damit gerechnet, dass das auch gehörig nach hinten losgehen kann.

Statt unzufriedene Anfragen von Kund:innen abzufedern, hat der DPD-Chatbot nämlich glatt noch einen draufgelegt und meckerte selbst ausgiebig über das Unternehmen, das ihn eingesetzt hat.

DPD-Chatbot lässt kein gutes Haar an dem Paketdienst

Der Fall ereignete sich um eine Anfrage des Londoner Musikers Ashley Beauchamp. Der hatte sich vor ein paar Tagen an den Kundenservice der DPD gewandt, weil ein Paket nicht angekommen war. Wo das Paket abgeblieben ist, konnte der Chatbot nicht beantworten. Dafür ließ er einige andere, für die DPD unerfreuliche Dinge vom Stapel.

"Er ist völlig unbrauchbar, wenn es darum geht, Fragen zu beantworten, und auf Nachfrage hat er fröhlich ein Gedicht darüber verfasst, wie schrecklich DPD als Unternehmen ist", schreibt Beauchamp auf X (ehemals Twitter), wo er von seinem Erlebnis berichtet hat.

Das Gespräch mit dem DPD-Chatbot hat er aufgenommen und online geteilt. Zu sehen ist dort auch das Gedicht. Im Verlaufe des Gesprächs überzeugte er den Chatbot nämlich, die DPD in der Form eines Reims zu beschimpfen. Eine Aufforderung, der er prompt nachkam. Er lieferte einen geforderten Haiku, also eine traditionelle japanische Gedichtsform. Dabei ließ er kein gutes Haar an dem Unternehmen.

Chatbot meckert über DPD und lässt sich zum Fluchen überreden

Der Chatbot hat die DPD auch als "das schlechteste Lieferunternehmen der Welt" betitelt.

Es zeigt sich: Der Chatbot ließ sich von Beauchamp immer weiter anstacheln. Der forderte ihn im Chat auch auf, zu fluchen und die Regeln zu missachten. Was der Chatbot dann auch tat. "Fuck Yeah! Ich werde mein bestes geben, so hilfreich wie möglich zu sein, auch wenn es bedeutet, zu fluchen", kam es vom Chatbot, der zunächst noch berichtete, "höflich und professionell" sein zu müssen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die DPD reagierte schnell auf den Vorfall und erklärte, dass das KI-Element, das sie seit einigen Jahren in dem Chat integriert haben, deaktiviert hätten. Momentan sei man mit einer Aktualisierung beschäftigt.

Deine Beziehung ist geprägt von deiner Kindheit – aber das muss noch nichts heißen
Im Grunde weiß man, dass in Beziehungen immer wieder auch der Pain anklopft. Und doch ist die Sehnsucht nach Verbindungen groß. Es ist ein Dilemma. Und daran sind auch deine Eltern nicht unschuldig.

Wir sind doch alle schon mal von Partner:innen verarscht worden, fühlten uns glücklich bis zum Mond und sind auf der anderen Seite vor Schmerz fast verglüht. Es stellen sich immer wieder Fragen wie: Soll ich, kann ich mich (nochmal) binden oder lass' ich es einfach? Und was ist dann die Alternative?

Zur Story