Als Pilotprojekt setzte dm auf ein zunächst clever wirkendes Pfandsystem.
Als Pilotprojekt setzte dm auf ein zunächst clever wirkendes Pfandsystem.Bild: SVEN SIMON / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Drogeriemarkt: Diesen Dienst gibt es bei dm bald nicht mehr

22.07.2022, 17:34

Der Drogeriemarkt dm macht Schluss. Innerhalb von acht Monaten waren offenbar nicht genügend Kunden bereit, unbepfandete Plastikflaschen in die Filialen zurückzubringen. Deshalb beendet die Drogeriekette ein erst Ende 2021 gestartetes Pilotprojekt.

Das Ziel des Projektes: Kunststoffflaschen aus den Warensegmenten WPR und Körperpflege in dm-Märkten zu sammeln und anschließend zu verarbeiten. Heißt konkret: Plastikbehälter für Kosmetik und Körperpflege sollten in den Filialen wieder eingesammelt und recycelt werden.

Wirtschaftlich habe die Weiterführung des Projekts jedoch keinen Sinn mehr ergeben, wie dm-Geschäftsführerin Kerstin Erbe gegenüber der "Lebensmittelzeitung" bestätigte. Laut der Produktmanagerin sei die Menge der retournierten Kunststoffbehälter "nicht ausreichend" gewesen.

In 150 dm-Märkten gab es die Möglichkeit, leere Kunststoffverpackungen abzugeben.
In 150 dm-Märkten gab es die Möglichkeit, leere Kunststoffverpackungen abzugeben.Bild: imago images / Norbert SCHMIDT

Trotz des gescheiterten Projektes laufe das Recyclingsystem gut

Die Drogeriekette hatte erst im Herbst vergangenen Jahres 150 dm-Märkte im Karlsruher und Münchner Raum mit speziellen Rückgabestationen im Kassenbereich aufgebaut. Kunden waren dazu eingeladen, die in der Drogerie gekauften Plastikbehälter später wieder zurückzubringen. Daraus sollten dann neue Verpackungen für Eigenmarken-Produkte entstehen.

Ein sinnvoller Kreislauf, der wohl nicht so funktionierte, wie geplant. Offenbar fehlte den Kunden ohne ein Pfandsystem der Anreiz dazu.

Zwar ist der Versuch gescheitert, allerdings ist er kein Negativ-Beispiel für andere sogenannte Rezyklate – also Produkte des Recyclingprozesses: dm habe nämlich festgestellt, dass am Markt genügend Rezyklate verfügbar seien – und zwar auch in den benötigten Mengen und Qualitäten.

Das will sich dm zu Nutze machen. Während 2021 die Recyclingproduktquote in eigenen Kunststoffverpackungen etwa bei einem Drittel lag, will die Drogeriekette bis 2025 im Nonfood-Segment diese bereits auf die Hälfte erhöht haben.

Kosmetikprodukte gibt es vermehrt in recycelten Behältern zu kaufen. Tendenz steigend.
Kosmetikprodukte gibt es vermehrt in recycelten Behältern zu kaufen. Tendenz steigend.null / Miriam Meyer

dm erntete viel Kritik

Als dm das Pilotprojekt startete, stieß die Kette bei seiner Konkurrenz und bei Marktkennern offenbar auf Widerstand. Laut "Lebensmittelzeitung" äußerten die Experten im Herbst 2021 scharfe Kritik gegenüber dem Projekt. Sie warfen dm vor, sich dadurch die "Rosinen" aus dem Wertstoffstrom zu picken.

Denn: Angeblich würden die durch dm selbst gesammelten Recyclingmaterialien im dualen System dann fehlen, um die gesetzlichen Recyclingquoten zu erfüllen.

Ob und inwiefern dm oder andere Händler künftig ähnliche Projekte angehen, ist noch nicht bekannt.

Ein Startup will Kunden genügend Anreiz schaffen, um mitzumachen

Ein Berliner Startup will aber die Lösung für das Recycling-Problem in Sachen Kosmetik-Verpackungen gefunden haben und orientiert sich dabei grob am Pfandsystem für Flaschen. Das Unternehmen namens Circleback testet unter anderem in einem Berliner Edeka-Markt das Retournieren eben solcher Kunststoff-Verpackungen. Der Clou: Die Rückgabe erfolgt über bereits vorhandene Rücknahmeautomaten für bepfandete Getränkeverpackungen.

Bei Edeka wird derzeit das neue Pfandsystem für Kosmetikprodukte aus Plastik getestet.
Bei Edeka wird derzeit das neue Pfandsystem für Kosmetikprodukte aus Plastik getestet. Bild: www.imago-images.de / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Zwar gibt es kein klassisches Pfandsystem dafür, aber dennoch einen kleinen Anreiz für Kunden, die Gebrauch davon machen: Sie erhalten von teilnehmenden Unternehmen eine Gutschrift von 20 Cent pro Einheit. Sollte das Konzept funktionieren, will das Startup ein Pfandsystem dazu entwickeln.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rewe sorgt mit Dosensuppe für heftige Kritik – "fassungslos"

Ob Schlager-Süßtafeln, rote Grütze oder Eierbecher in Hühnerform: Obwohl die Wiedervereinigung Deutschlands bereits 32 Jahre zurückliegt, bleibt bei vielen Leuten die Sehnsucht nach einigen DDR-Produkten. Insbesondere Menschen, die früher selbst in der DDR gelebt haben, verfallen hin und wieder der sogenannten Ostalgie.

Zur Story