Stimmungsvolle Beleuchtung ist diesen Winter ein teures Vergnügen.
Stimmungsvolle Beleuchtung ist diesen Winter ein teures Vergnügen.Bild: iStockphoto / Maria Korneeva
Energie

Wenn der Stromanbieter die Preise erhöht: Wann und ob sich ein Wechsel tatsächlich lohnt

04.09.2022, 13:0204.09.2022, 14:20

Wer für das kommende Jahr Strom kaufen will, zahlt an der Leipziger Strombörse circa 800 Euro pro Megawattstunde. Zum Vergleich: Ende vergangenen Jahres waren es noch um die 80 Euro. Von einem Tag auf den anderen kann der Preis um mehr als 200 Euro schwanken.

Am Mittwoch wurden die Gaslieferungen durch Nord Stream 1 wegen angeblicher Wartungsarbeiten erneut gestoppt. Paradoxerweise ging damit jedoch eine Entspannung der Preise einher: Um mehr als 30 Prozent brach der Strompreis an der Europäischen Strombörse EEX ein. Darüber, ob der Preis tatsächlich als Reaktion auf die Nord-Stream-1-Wartungsarbeiten einbrach, gibt es noch keine Klarheit. Experten gehen aber nicht davon aus, dass die Strom-Blase schnell platzt.

"Die Strompreise, die wir aktuell sehen, sind fundamental nicht mehr erklärbar", sagte Energieexperte Tobias Federico vom Marktforschungsunternehmen Energy Brainpool kürzlich zum Wirtschaftsmagazin "Handelsblatt". Der Markt für Strom befinde sich im Panikmodus. In ebensolchem dürften sich auch viele Verbraucher:innen mit Gedanken an die kommende Stromrechnung befinden.

Wer jetzt keinen Vertrag mit Preisgarantie mit seinem Stromanbieter hat, stellt sich die Frage, was am besten zu tun ist. Den Stromanbieter kündigen oder lieber die Füße stillhalten? Watson gibt die wichtigsten Antworten.

Wann sollte man seinen Stromanbieter kündigen?

Thorsten Storck, Energie-Experte beim Vergleichsportal Verivox sagt auf Anfrage von watson: "Wer eine Strompreiserhöhung erhält, vergleicht am besten den neuen Preis des bisherigen Anbieters mit den aktuell verfügbaren Angeboten."

Eine generelle Kündigung empfiehlt Storck nicht, hier kommt es auf den Einzelfall an. "Liegt der neue Preis des bisherigen Stromtarifs deutlich über den alternativen Angeboten, kann sich eine Kündigung dennoch lohnen."

Thorsten Storck ist Energieexperte beim Vergleichsportal Verivox.
Thorsten Storck ist Energieexperte beim Vergleichsportal Verivox.privat

Sollte man bei einem neuen Stromvertrag auf eine Preisgarantie achten?

Eine Preisgarantie beim Anbieter vereinbart für einen gewissen Zeitraum einen stetig gleichbleibende Abschlagspauschale, einen sogenannten Festpreis. Dies hat den Vorteil, dass es für den Verbraucher Planungssicherheit geben kann, da bei gleichbleibendem Stromverbrauch die Stromkosten genau bekannt sind. Allerdings gibt es derzeit meist keine guten Angebote dafür.

"Angesichts stetig steigender Preise und Preisrekorden im Großhandel ist ein Tarif mit Preisgarantie (Festpreis) zwar empfehlenswert, die Tarife haben allerdings jetzt bereits ein sehr hohes Preisniveau", sagt Storck. Daher könne man derzeit keine pauschale Empfehlung geben. Ob sich eine Preisgarantie lohnt, muss also jede:r abhängig vom Angebot des Strompreisanbieters selbst entscheiden.

Wann sollte man lieber mit dem Anbieterwechsel abwarten?

Einen pauschalen Anbieterwechsel empfiehlt der Energieexperte Kund:innen nicht. "Wenn es keine günstigeren Angebote gibt, ist Abwarten die bessere Alternative", rät Storck. Und einen günstigen Vertrag zu finden, ist angesichts der aktuellen Situation extrem unwahrscheinlich.

"Wir rechnen mit flächendeckenden Strompreissteigerungen für die Haushalte in Deutschland."
Thorsten Storck

Wer aktuell keine günstigen Tarife findet, könne aber bei Vergleichsportalen wie Verivox oder Check24 einen Sparalarm aktivieren, um per E-Mail informiert zu werden, sobald wieder günstigere Stromtarife verfügbar sind.

Werden die Strompreise weiter steigen und wenn ja, wie hoch und wie lange?

"Wir rechnen mit flächendeckenden Strompreissteigerungen für die Haushalte in Deutschland", sagt Storck. Angesichts der überschießenden Preise im Großhandel sei das Ausmaß der Erhöhungen schwer abzuschätzen. Das Gleiche gelte für die Dauer der Energiekrise: "Sinkende Strompreise sind mittelfristig jedenfalls nicht zu erwarten".

Aktuell liegen die Stromkosten für einen Drei- bis Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh im bundesweiten Durchschnitt bei 2.063 Euro (51,58 Cent/kWh). Vor 12 Monaten lag der Durchschnittspreis noch bei 1.222 Euro. Die jährlichen Kosten sind damit um 841 Euro oder 69 Prozent angestiegen.

Wie viel Geld sollte man für die Strom-Nachzahlung zurücklegen?

Das hängt vom aktuellen Stromtarif und dem eigenen Verbrauch ab – im Gegensatz zu Erdgas haben die allermeisten Haushalte einen eigenen Stromzähler und Stromtarif.

Energieexperte Thorsten Storck sagt:

"Wer bisher keine Preiserhöhung erhalten hat, muss auch noch nichts nachzahlen, es sei denn, der Stromverbrauch hat sich deutlich erhöht. Wer eine Preiserhöhung erhält, bekommt gleichzeitig in der Regel eine höhere monatliche Abschlagszahlung. Dann sollte man den neuen Preis des bisherigen Versorgers mit den aktuellen Angeboten vergleichen."
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Reisestrapazen durch Hurrikan "Ian" – diese Rechte haben Reisende

Hurrikan "Ian" der Kategorie drei von fünf hat auf Kuba für große Verwüstung gesorgt. Die Provinz Pinar del Río ist besonders betroffen. Landesweit fiel der Strom aus, die kubanische Regierung bestätigte zwei Tote. Nun soll der Hurrikan voraussichtlich am Mittwochabend Ortszeit auf Florida treffen.

Zur Story