Bild: Manfred Segerer/imago

Bei KFC wird es bald vegane Chicken Wings geben

27.08.2019, 04:0627.08.2019, 08:39

Die Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) ist für ihre verschiedensten Kreationen von frittierten Hühnchen bekannt. Vegane Ernährung spielte auf der Speisekarte der US-Firma, die auch in Deutschland mehr als 150 Filialen betreibt, bislang keine Rolle.

  • Das könnte sich nun bald ändern: Denn die für ihre veganen Burger gefeierte Fleischersatzfirma Beyond Meat hat KFC als Kunden gewonnen.
  • Die Unternehmen verkündeten am Montag (Ortszeit), dass sie gemeinsam ein pflanzliches Hühnerfleisch-Imitat unter dem Label "Beyond Fried Chicken" auf den Markt bringen wollen.

Konkret geht es um knochenlose Chicken Wings und Nuggets, die ganz ohne tierische Zutaten auskommen sollen. Zunächst sollen sie in einer KFC-Filiale in der US-Stadt Atlanta getestet werden. Wenn die veganen Optionen gut bei den Kunden ankommen, will die Kette sie in ganz Amerika anbieten. Über einen möglichen Start des veganen Angebots in Deutschland wurde nichts bekannt.

An der Börse sorgte Beyond Meats Partnerschaft mit dem Fast-Food-Riesen bereits für gute Stimmung. Die Aktie von Beyond Meat ging am Montag mit einem Kursplus von 5,6 Prozent aus dem Handel.

Das 2009 gegründete US-Unternehmen verzeichnet rasantes Wachstum und ist seit einem furiosen Börsengang Anfang Mai auch bei Anlegern begehrt. Die Aktie handelt weit über ihrem Ausgabepreis, auch wenn die Euphorie in den letzten Wochen deutlich nachließ. Beyond Meat und der Rivale Impossible Foods liegen mit ihren Fleischalternativen im Trend, sie versorgen bereits zahlreiche Schnellrestaurant-Ketten in den USA mit ihren Produkten.

(pb/dpa)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

1 / 8
Bayerische Politiker, die essen und trinken
quelle: instagram/katharina schulze / instagram/katharina schulze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir probieren den neuen veganen SUPERFLEISCH-Burger

Exklusiv

Lidl wirft Tönnies-Fleisch raus: Diese Konsequenzen ziehen Supermärkte aus dem Skandal

Der Tönnies-Skandal hat in Deutschland eine breite Diskussion um Fleischkonsum ausgelöst. Dabei stehen zwei Aspekte im Fokus: Zum einen die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Fleischindustrie. Und zum anderen das Wohl der Schlachttiere.

Um beides stand und steht es beim Fleischproduzenten nicht zum Besten. Dies war erst durch den kürzlich erfolgten, größeren Corona-Ausbruch im Werk in Rheda-Wiedenbrück in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt – und damit auch in das der …

Artikel lesen
Link zum Artikel