Leben
Bild

Ganz ohne Kuh, und trotzdem soll der Burger sogar bluten. (Symbolbild) Bild: getty images/montage: watson

Burger King testet in den USA einen Veggie-Burger, der auch Fleischesser überzeugen soll

Veggie-Burger sind nichts neues. Bislang unterschieden sie sich geschmacklich jedoch deutlich vom "Original". Burger King testet jetzt in den USA zusammen mit dem Startup Impossible Foods einen Burger, der das ändern soll.

Viele hielten die Präsentation des neuen Burgers am Montag zunächst für einen Aprilscherz. Doch Burger King scheint es ernst zu machen. In einer Filiale im amerikanischen Saint Louis verkauft das Unternehmen seit neustem Burger, die nicht vom Original aus gegrilltem Rindfleisch zu unterscheiden sein sollen.

"Impossible Whopper" heißen die. Und sie bestehen aus Pflanzen. Komplett vegan. Trotzdem können die Burger sogar "bluten". Dafür verwenden die Entwickler Hämoglobin, einen Stoff, der auch im Blut enthalten ist und überhaupt erst dafür sorgt, dass es rot ist.

Mit diesem Video wirbt Burger King für den Veggie-Test.

abspielen

Angeblich sind die Menschen und ihre Reaktionen echt. Behauptet zumindest Burger King. Video: YouTube/BURGER KING

Das Veggie-Hack soll Fleisch ersetzen können

Seit Jahren probiert und doktert Impossible Foods an dem veganen Hackfleisch aus dem Labor. Das Ziel: Auch leidenschaftliche Fleischesser sollen keinen Unterschied mehr schmecken. Der Chef des Unternehmens, Patrick Brown, sagte 2017 in einem Interview: "Wir haben uns fest vorgenommen, das gesamte Hackfleisch der Welt auf diese Weise zu produzieren." In 50 Jahren würden Burger nicht mehr aus Rindfleisch, sondern aus veganen Produkten hergestellt werden, ist er sicher.

Das vegane Hackfleisch ist unter anderem als Burger schon in einigen Restaurants erhältlich. Die Testphase bei Burger King ist jedoch ein neuer Erfolg für Impossible Foods.

Auf dem Markt mit dem blutenden Veggie-Fleisch ist der "Unmögliche Whopper" nicht alleine. Auch Konkurrenz-Unternehmen haben ähnliche Produkte entwickelt. Burger des Unternehmens "Beyond Meat" gibt es mittlerweile auch in Deutschland.

(fh)

Wir haben den "Beyond Burger" probiert.

Video: watson/Mara Pelteki

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Meinung

Fürst-Pückler-Eis: Woher der Name kommt – und warum er nicht mehr zeitgemäß ist

Nicht selten sind Gerichte nach prominenten Personen benannt. Die Sachertorte nach dem Konditor Franz Sacher, der Bismarckhering nach dem Politiker Otto von Bismarck, der Kröplinkuchen nach dem Journalisten Tim Kröplin. Gut, letzterer existiert nicht. Anders als das Fürst-Pückler-Eis, dessen Namensgeber Fürst Hermann von Pückler-Muskau ist. Eine heute im Angesicht der gurken-, keksteig- und käsekuchenübersättigten Eisauslagen wohl eher bodenständige Variation.

Schokolade, Vanille und Erdbeere …

Artikel lesen
Link zum Artikel