Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Ein Mann wirft Essen weg PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xNickxShepherdx 12260080

Bild: imago stock&people/Nick Shepherd

"Wir gehen nicht mehr einkaufen" – Lenny und Freja containern aus Überzeugung

Aus Protest gegen die Wegwerfmentalität gehen viele in Deutschland regelmäßig "containern". Sie fischen noch genießbare Lebensmittel aus den Tonnen von Supermärkten – und machen sich dabei strafbar. Lenny und Freja ernähren sich seit einem halben Jahr so.

Lenny und Freja holen sich ihre Lebensmittel immer abends. Sie wissen, welche Müllcontainer bei welchen Supermärkten sie ansteuern müssen, um fündig zu werden. Sie klettern mal über ein Tor, mal über einen Zaun – und holen sich Essen aus den Tonnen.

Lenny sagt:

"Es ist unglaublich, was da alles drin ist. Die Dinge sind alle verpackt und völlig in Ordnung."

Der 20-Jährige und seine 19 Jahre alte Freundin geben seit Monaten keinen Cent mehr für Lebensmittel aus, sondern "containern" nur noch. "Essen zu kaufen ist für mich keine Option mehr", sagt er. Zu viele Nahrungsmittel landeten im Müll: "Ich fühle mich dafür verantwortlich, das zu konsumieren, was weggeschmissen wird."

Am Morgen nach einer "ganz normalen Tour", wie sie sagen, ist der Kühlschrank der Veganer wieder voll: Acht Brokkoli, ein Kilo Tomaten, zwei Kilo Spargel plus Heidelbeeren, Aprikosen. Und etliche Bananen und sechs Flaschen Olivenöl haben sie auch "herausgefischt". Brot gebe es auch. Und auch Milchprodukte und Fleisch. Anfangs seien sie zweimal die Woche gegangen, erzählt Freja. "Aber jetzt containern wir bei einem Mal so viel. Das reicht für eine Woche." Sie seien selten alleine an den Tonnen, träfen meist auch andere Leute.

Containern ist illegal

Dass das sogenannte Containern, auch Mülltauchen genannt, illegal ist, ist Lenny und Freja bewusst. Das Marktgelände zu betreten ist Hausfriedensbruch, die Mitnahme von Lebensmitteln Diebstahl, auch wenn sie im Müll liegen. Im Januar wurden in Bayern zwei Studentinnen wegen Diebstahls verurteilt, weil sie aus dem Container eines Supermarkts Gemüse und Obst genommen hatten. Sie sind in Revision gegangen. Ein Vorstoß von Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne), das Containern straffrei zu machen, scheiterte in der vergangenen Woche auf der Justizministerkonferenz in Lübeck.

"Ich denke, dass Containern auf jeden Fall legal sein soll", hält Lenny dagegen.

"Es ist keine Straftat, Lebensmittel zu retten, die weggeworfen werden."

Der richtige Ansatz sei aber, generell weniger wegzuwerfen. "Im Endeffekt müsste man dann Containern gar nicht legalisieren. Dann hätte man dieses Problem nicht." Lenny findet nicht, dass er sich strafbar mache. "Ich handele nach meinem eigenen Rechtsgefühl. Und ich halte das, was ich mache, für sehr respektabel." Kriminell seien die, die so viel wegwerfen.

Bild

Geht noch. Bild: www.imago-images.de

In Frankreich seien Supermarktketten bereits seit längerem per Gesetz dazu verpflichtet, übrig gebliebene Lebensmittel zu spenden statt sie wegzuwerfen, sagt Freja. "Das sollte es überall geben." In diese Richtung geht auch der jüngste Beschluss der Justizminister der Länder, die die Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung in den Mittelpunkt gestellt haben: Supermärkte sollten Nahrungsmittel einfacher beispielsweise an Tafeln spenden können, ohne dadurch Nachteile zu haben.

Ärger beim Containern haben Lenny und Freja in Deutschland bisher noch nicht bekommen. "Wir passen auch an den Containern immer gut auf, alles sorgsam wieder so zurückzulassen, dass wir niemanden verärgern." Zuvor waren sie in Griechenland und in Italien unterwegs: Da habe ein Ladenbesitzer sie mal zwingen wollen, die Produkte zurückzulegen. "Da haben wir so lange mit ihm diskutiert, bis er uns hat gehen lassen." Auch gesundheitliche Probleme hätten sie bislang keine gehabt.

"Schimmelige Sachen essen wir nicht."

Auch wenn sie nun ein halbes Jahr kein Geld mehr für Lebensmittel ausgegeben hätten: "Es geht uns nicht ums Geld", sagt Freja. Sie machten es aus Überzeugung: "Die weggeworfenen Lebensmittel sind Symptom einer Krankheit, die diese Gesellschaft befallen hat." Für die Produktion von Lebensmitteln werde viel Energie aufgebracht, teils würden die Produkte über lange Strecken eingeflogen. "Und dann landen sie einfach im Müll. Das kann ich nicht unterstützen."

(dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Lass deine Schuhe in der Bahn an

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Mich nerven Veganer unheimlich. So. Jetzt ist es raus!

Ich hatte in meinen 23 Jahren auf diesem Planeten zahlreiche, irritierende Erlebnisse mit dieser Spezies, die mich von den Pflanzenfressern abgeschreckt haben.

Wir kochten beispielsweise einmal ein Abendessen für mehrere Freunde, unter denen auch eine Veganerin war. Es sollte Burritos geben, zwar mit Fleisch und Käse, aber jeder Menge Gemüse und veganen Soßen, die sich jeder nach Belieben zusammenstellen konnte.

Allerdings erntete ich von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel