Leben
Bild

Die Kontaktbeschränkungen wurden verschärft, die Bevölkerung soll weiterhin geduldig sein und möglichst zu Hause bleiben. (Symbolbild) Bild: iStockphoto / dragana991

Exklusiv

Lockdown verlängert – Epidemiologe Ulrichs kritisiert: "Leider kommen die Beschlüsse sehr spät"

Die meisten haben wohl schon damit gerechnet: Am Mittwochabend verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dass der Teil-Lockdown bis zum 20. Dezember verlängert wird. Die Maßnahmen müssen wohl, mit einer zwischenzeitlichen Lockerung um die Weihnachtsfeiertage und Silvester, bis Anfang Januar bestehen bleiben. Außer, die Werte fallen unter den Inzidenzwert von 50 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner.

Zudem wird die Maskenpflicht ausgeweitet, schärfere Einschränkungen ab 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner eingeführt sowie Kontakte weiter beschränkt: Nun dürfen sich lediglich maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Kinder unter 14 Jahren sind von der Regelung ausgenommen.

"Leider kommen diese Beschlüsse und ihr Einsetzen ab dem 1. Dezember sehr spät", findet Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule in Berlin. Mit ihm hat watson über die neuen Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern gesprochen.

Allgemein sei die Verschärfung der Maßnahmen zu begrüßen, sagt Ulrichs gegenüber watson. Die Beschlüsse "könnten dazu beitragen, eine Trendwende in den Neuinfiziertenzahlen einzuleiten – allerdings erst zeitversetzt in zirka zehn Tagen, also erst zum 3. Advent", gibt der Epidemiologe zu bedenken. Er kritisiert außerdem, dass schon beim vergangenen Bund-Länder-Treffen absehbar gewesen wäre, dass die Zahl der Neuinfektionen nicht signifikant zurückgehen würde:

"Die Beschlussvorlage der Bundesregierung enthielt bereits alle heute verabschiedeten Maßnahmen – man hätte sie also 14 Tage früher einsetzen können. Bei der Pandemiebekämpfung zählt jeder Tag, das hat sich ja bereits im Frühjahr gezeigt."

Die einzelnen Maßnahmen, die nun verlängert oder verschärft worden sind, kommentiert Ulrichs wie folgt:

Kontaktreduktion

Dass sich nun lediglich fünf Personen aus maximal zwei Haushalten treffen dürfen, "ist eine sinnvolle und logische Verschärfung". Selbst "eine zeitweise Lockerung auf zehn Personen über die Feiertage ist epidemiologisch zwar riskant, aber vertretbar", findet Ulrichs.

Vorgezogene Weihnachtsferien

Die Weihnachtsferien sollen dieses Jahr bundesweit schon ab dem 19. Dezember stattfinden, damit Kinder und Jugendliche vor einem Familienbesuch über die Feiertage genügend Zeit haben, sich zu isolieren und so eine Virenübertragung zu vermeiden. "Dazu müsste die Vorquarantänezeit auch wirklich genutzt werden", mahnt Ulrichs. "Treffen mit Personen aus anderen Gruppen als der eigenen Schulklasse wären sehr kontraproduktiv."

Maskenpflicht

Dass die Maskenpflicht auch an öffentlichen Plätzen ausgeweitet werden soll, begrüßt Ulrichs. Zusätzlich zur Kontaktreduktion findet er diese Maßnahme "sinnvoll, auch und gerade in Übergängen, zum Beispiel vor Geschäften und in belebten Innenstädten." Zwar ist es draußen generell weniger riskant, sich mit dem Coronavirus anzustecken, weil sich außerhalb von Innenräumen Aerosol besser verteilen kann. Allerdings ist bei dichtem Gedränge auch im Außenraum Vorsicht geboten.

Verschärfte Maßnahmen an Schulen

An sogenannten Corona-Hotspots, also den 62 Orten in Deutschland, bei denen der Inzidenzwert die Marke von 50 Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner überschreitet, soll ab der 7. Klasse eine allgemeine Maskenpflicht auch im Unterricht gelten. Diese Maßnahme "hätte schon viel früher, also noch vor dem November-Lockdown, in den Hygienekonzepten der Schulen enthalten sein sollen", findet Ulrichs. "Es ist auch durchaus zumutbar."

Böllerverbot auf öffentlichen Plätzen an Silvester

Merkel und die Ministerpräsidenten haben sich letztlich gegen ein allgemeines Böllerverbot an Silvester entschieden. Dennoch soll vermieden werden, dass sich zu den Neujahrsfeierlichkeiten große Menschenmengen ansammeln. Deswegen gilt zumindest an großen, öffentlichen Plätzen ein Böllerverbot, auch werden professionelle Feuerwerks-Shows ausgesetzt. Ulrichs sagt dazu: "Hier ist zusätzlich der Appell wichtig, das Böllern möglichst klein zu halten, damit auch hier möglichst wenig Kontakte entstehen."

watson-Story

Junge Pflegerin: "Merkel scheint alle jungen Leute in eine Schublade zu stecken"

Mit den steigenden Infektionszahlen werden auch kritische Stimmen vor allem gegen junge Menschen lauter: Politiker und Politikerinnen, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, richteten sich in vergangener Zeit regelmäßig an junge Erwachsene und mahnten sie zum Einhalten der Corona-Regeln an.

Mit dem immer wieder anklingenden Vorwurf, junge Leute würden die Pandemie nicht ernst genug nehmen und stattdessen zu viel feiern, kann sich Nina Böhmer nicht anfreunden. Die 28-jährige Pflegerin …

Artikel lesen
Link zum Artikel