Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ja, ich bin Abfall – warum Frauen #MenAreTrash sagen dürfen 

Jo stowasser

Auf Twitter trendet der Hashtag #MenAreTrash nach diesem Tweet:

Viele sind empört. Diese unzulässige Verallgemeinerung helfe dem Diskurs nicht wirklich. Meine Gedanken dazu:

Ich bin Abfall.

Weil ich ein Mann bin und mich überhaupt zu diesem Thema äußere. Alleine das fühlt sich schon irgendwie übergriffig an. Ich mache es jetzt trotzdem, und ich weiß nicht so recht, warum eigentlich.

Ah, ich habe eine Idee: Vielleicht weil ich in einer Gesellschaft groß geworden bin, die mir gezeigt hat, dass meine Meinung als Mann zu beliebigen Themen eigentlich immer gefragt ist.

Und falls sie mal nicht gefragt sein sollte, kann ich sie einfach lauter sagen, dann hören trotzdem alle zu.

Das ist Jo Stowasser

Jo Stowasser ist ein Pseudonym. Der Autor erreicht mit seinem Twitter-Account "Assistenzarzt" mehr als 20.000 Follower. Er will anonym bleiben, da es in seinen Tweets oft um den Alltag in Krankenhäusern geht. 

Ich bin Abfall.

Weil Frauen Angst haben, wenn sie mit mir alleine nachts in einer Straßenbahn sitzen. Oder wenn ich ihnen nachts auf dem Gehweg entgegenkomme. Weil Mitmänner in solchen Situationen übergriffig werden. Ich nicht, schon klar.

Aber die Frau hat Angst, weil ich ein Mann bin. 

Nur deswegen.

Ich bin in diesem Moment für sie Abfall, weil ich ein Mann bin. Nicht weil ich selbst ein böser Mensch wäre. Wenn ich das abstrahieren kann, trifft mich die Bezeichnung "Müll" persönlich nicht.

Ich bin Abfall.

Und ich bin deshalb nicht beleidigt. Sondern denke darüber nach, in welcher Struktur ich eigentlich lebe, dass diese Frau Angst vor mir hat, nur weil ich ein Mann bin.

Ich bin Abfall.

"Ja aber ist das nicht eine unzulässige Verallgemeinerung? Nicht alle Männer! Ich habe nie vergewaltigt, gemordet, erniedrigt, unterdrückt!“

Glückwunsch, du hast keine schweren Straftaten begangen. Musst jetzt nicht unbedingt ein Lob dafür erwarten. Dass du im Moment deiner Antwort eine Frau darüber belehrst, dass solche Verallgemeinerungen aber gar nicht gehen, fällt dir da schon nicht mehr auf.

Und dann kommt die nächste Stufe, der Vergleich:

"Verallgemeinerungen sind gefährlich, was wäre wenn wir sagen 'WomenAreTrash, MuslimsAreTrash, ....'.

Oder auch gerne sowas wie "1933 wurde auch verallgemeinernd über eine Gruppe gesprochen".

Über den Sinn der Verallgemeinerung "MenAreTrash" streiten: Von mir aus, ich finde sie richtig, gleich dazu mehr.

Die Verallgemeinerung als gefährlich bezeichnen: völliger Blödsinn.

Es ist doch ein Unterschied, ob ich Gruppen pauschal beurteile, die von Diskriminierung betroffen sind, wie zum Beispiel Frauen oder Muslime, oder ob ich eine Gruppe pauschal beurteile, die das ganze System für sich optimiert hat und nicht von Diskriminierung betroffen ist, wie Männer.

Bei Ersteren sind Verallgemeinerungen und Pauschalurteile tatsächlich gefährlich, weil sie Ressentiments schüren können und Diskriminierung verschlimmern können.

Aber liebe Mitmänners, mal ganz im Ernst, das kann uns in diesem Land nicht passieren.

Und eigentlich auch sonstwo nicht. Da können noch so viele Pauschalurteile über Männer gefällt werden, wir halten doch die Zügel alle in der Hand. Für uns entsteht überhaupt keine Gefahr durch Verallgemeinerungen.

Das sind so Dinge, die machen sonst gegen andere Gruppen hauptsächlich Männer. Deswegen sind Vergleiche mit jeglichen anderen Gruppen und mit Pauschalurteilen über diese Gruppen unzulässig.

Ich bin Abfall.

Und sage es mal einfach: Benachteiligte Menschen verallgemeinernd beurteilen ist einfach nicht das Gleiche, wie überprivililegierte Menschen verallgemeinernd beurteilen.

Und Newsflash, überprivilegiert, das sind wir Männer.

Zeit, das zu verstehen und aktiv etwas dafür zu tun, dass das nicht so bleibt. Wir müssen etwas dafür tun, dass es alle in unserer Gesellschaft gleich leicht haben, etwas zu erreichen.

Dass wir Männer nicht immer mit Vorsprung ins Rennen gehen. Das ist halt ein bisschen unangenehm. Denn wir müssen uns Gedanken über die Privilegien machen, die wir nur durch das Mannsein bekommen. Ich gebe jetzt mal keine Beispiele, das ist eure Hausaufgabe. Googelt doch mal "Male Privilege".

Und dann: Schreibt keine wütenden Rants mehr auf Twitter, sondern tut etwas dagegen, dass wir alle Teil eines patriarchischen System sind, das uns Männer bevorteilt. Solange wir diesen Vorteil einfach beziehen, ihn vielleicht nicht einmal bemerken, jedenfalls nichts dagegen tun, solange gilt:

Wir sind Abfall.

Mehr zu Feminismus: 

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 18.08.2018 07:32
    Highlight Highlight Ich habe "Male Privilege" gegoogelt, auch dieser Begriff ist nicht unwiedersprochen. Ihn als Begründung vorzubringen ist fraglich und entspricht in vielen Belangen auch nicht mehr den Tatsachen. Und selbst früher waren viele der Privilegien mit Nachteilen verbunden.
    Männer haben Frauen gegenüber eigentlich nur einen Vorteil, wir sind körperlich stärker und leider gibt es Männer denen vor lauter Minderwertigkeitskomplexen und/oder schlichter Dummheit und/oder falscher Überheblichkeit nichts besseres einfällt als mit Gewalt zu reagieren, alle Männer als Müll zu bezeichnen ist nicht angebracht.
  • Wolf-Dieter 17.08.2018 10:40
    Highlight Highlight Es fällt schwer, zu unterscheiden, ob dieser Artikel ernst oder ironisch gemeint ist. Falls ernst: wer sich selbst als Abfall bezeichnet, wem es also an Selbstachtung mangelt, der sollte die Allgemeinheit nicht damit behelligen.

    Falls ironisch: dann war es nicht eindeutig als solches zu erkennen.

Schluss mit Scham! Lasst uns Vulvalippen statt Schamlippen sagen

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Das Wort "Schamlippen" taucht vermutlich zum ersten Mal im Jahr 1789 auf.

Diese Zeilen schrieb damals der Anatom Johann Friedrich Blumenbach in "Anfangsgründe der Physiologie".

Schamlippen. Diesen Begriff gibt es im Jahr 2018 immer noch. So wird ein Teil der weiblichen Geschlechtsteile bezeichnet: …

Artikel lesen
Link zum Artikel