21 Jahre später: So sehen die Buffy-Stars heute aus

Bild: imago stock
19.09.2018, 10:23

21 Jahre ist es her, dass "Buffy – im Bann der Dämonen" auf die Jagd nach Vampiren ging und dabei unsere Vorstellung von toughen Mädels und super Stufenschnitten prägte. 

Und weil uns die Charaktere der Serie von 1997 manchmal noch heute fehlen, haben wir mal nachgeschaut, wer früher eigentlich so alles dabei war und wie die Stars heute aussehen.

Wie? Ihr habt die alten Fotos rausgeholt?

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

Hier kommen sie: Die 11 Buffy-Stars im Vergleich früher zu heute!

Sarah Michelle Gellar als Buffy

first image
second image
twister icon

Alyson Hannigan als Willow Rosenberg

first image
second image
twister icon

David Boreanaz als Angel

first image
second image
twister icon

Charisma Carpenter als Cordelia Chase

first image
second image
twister icon

Bianca Lawson als Kendra Young 

first image
second image
twister icon

Nicholas Brendon als Xander Harris

first image
second image
twister icon

Du bist jetzt auf dem 90er-Trip? Dann kommen hier die besten Outfits der "Nanny"

1 / 15
Die besten Outfits von Nanny Fran Fine
quelle: instagram/whatfranwore / instagram/whatfranwore
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Amber Benson als Tara Maclay

first image
second image
twister icon

James Marsters als Spike

first image
second image
twister icon

Michelle Trachtenberg als Dawn Summers 

first image
second image
twister icon

Emma Caulfield als Anya Jenkins

first image
second image
twister icon

Seth Green als Oz

first image
second image
twister icon

Das hat dir gefallen? Dann lass' uns doch ein Like da:

PCR-Tests als Luxusgut? Mehrere Bundesländer wollen Gratis-Zugang stärker eingrenzen – Ex-Jobcenter-Mitarbeiterin sagt, Menschen in Armut würden lieber "die Stromrechnung bezahlen"

Auf den Schock folgt das Ärgernis: Wer einen positiven Corona-Schnelltest hat, soll bisher laut den geltenden Regeln einen PCR-Test machen. Bei den derzeit bundesweit schwindelerregend hohen Inzidenzzahlen kann man jetzt entweder stundenlang vor den landeseigenen Testzentren und Arztpraxen warten – oder gleich einen PCR-Test auf eigene Kosten in anderen Teststationen machen. Klingt erst mal relativ simpel.

Zur Story