Leben
Bild

youtube

Klaas erfindet die "Deutschen Avengers" – und erfüllt echt jedes Klischee 😂

In der vergangenen Woche ist "Avengers: Endgame" in den deutschen Kinos angelaufen: Die Marvel-Superhelden stehen vor einer bedrohlichen Situation. Gut die Hälfte allen Lebens im Universum ist bereits ausgelöscht, und die zwölfköpfige Superheldentruppe – unter anderem mit Iron Man, Captain America und Black Widow – muss gemeinsam mit weiteren Verbündeten versuchen, die vernichtende Macht der Infinity-Steine aufzuheben. (Hier erfährst du mehr über den Film.)

In der Hauptrolle ist Klaas Heufer-Umlauf selbst zu sehen, der versucht kurz vor dem drohenden Weltuntergang, noch mal eben eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen.

Doch die Lage scheint sehr bedrohlich, gleich zu Beginn heißt es: "Wenn die Welt in Flammen steht. Beziehungsweise Mallorca." Auch die deutsche Urlaubsinsel Sylt sei in Gefahr, heißt es in der auf Endzeit-Stimmung gemachten Parodie dann weiter.

Deutschland brauche also Helden, Superhelden! Die "Avengers" eben.

Doch dann...

"Die 'Avengers' haben keine Zeit. Wir schicken die deutschen 'Avengers'."

Bild

"Och ne...." heißt es da in dem Film. youtube

Die deutschen deutschen 'Avengers' haben natürlich auch "deutsche Superkräfte". Keine Ahnung, was das ist?

Die erwartbaren Verdächtigen treten direkt auf den Plan: Ein strenger Schulhausmeister und eine Ordnungsamt-Mitarbeitern, die glaubhaft versichern will, dass sie fast-beinahe-ok-zumindest-quasi die Befugnisse eines Polizeibeamten hat.

Aber auch der "Allwetter Mann" tritt in Erscheinung – seine deutsche Superkraft: "Für jedes Wetter passend gekleidet." Mithilfe einer großen deutschen Boulevardzeitung wird zum Schluss dann sogar der Hutbürger zum Leben erweckt...

Mit so einem starken Team heißt es also:

"Auf nach Sylt!"

Hier kannst du dir den ganzen Film anschauen:

abspielen

Video: YouTube/Late Night Berlin

(pb)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

"Game of Thrones": Autor George R.R. Martin widerspricht absurder Theorie

Wenn Gerüchte vorhandene Erwartungshaltungen erfüllen, treffen sie meist auf fruchtbaren Boden. Im Falle von "Game of Thrones" heißt die Erwartungshaltung: Hoffnung.

Das Gerücht lautet: George R. R. Martin hat die seit nunmehr acht Jahren sehnlichst erwarteten letzten beiden Bücher seiner Reihe "Das Lied von Eis und Feuer" bereits still und heimlich fertig geschrieben.

Bevor auch ihr euch nun zu viele Hoffnungen ob dieser Theorie macht: Sie stimmt nicht. Martin hat jegliche Gerüchte, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel