Star-Wars-Star Kelly Marie Tran löscht alle Instagram-Posts – weil sie gemobbt wurde

05.06.2018, 18:1705.06.2018, 18:40

Wer eine Rolle in einem "Star Wars"-Film ergattert, der kann sich glücklich schätzen. Viele Fans, gute Bezahlung, weltweite Bekanntheit. Für eine junge Schauspielerin nicht der schlechteste Deal. Sollte man meinen.

Doch für Kelly Marie Tran lief es ein bisschen anders als erhofft.

Tran mit Co-Stars Mark Hamill und Billie Lourd.
Tran mit Co-Stars Mark Hamill und Billie Lourd.Bild: imago stock&people

Die US-Amerikanerin spielte in "The Last Jedi" die Mechanikerin Rose Tico. Doch seit der Film im Dezember 2017 veröffentlicht wurde, hat sie auf ihren Social-Media-Kanälen vor allem mit Rassismus und Sexismus zu kämpfen. Tran ist die erste Woman of Colour, die eine tragende Rolle in einem "Star Wars"-Film spielt.

Was sagt Tran?

Wie die Musikplattform "NME" berichtet, soll sie deswegen alle Bilder von ihrem Instagram-Account gelöscht haben. Doch die Kommentare auf diesem Account waren wohl nur ein Teil der Belästigung, der sich Tran ausgesetzt fühlte. Auf einer Fan-Seite ("Wookieepedia") hatte jemand die Beschreibung ihrer Person durch das Hinzufügen rassistischer Bemerkungen geändert.

Tran hat sich noch nicht weiter zur Löschung ihres Accounts geäußert.

Diese Plakataktion wirbt für mehr Diversität in Hollywood

1 / 9
Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood
quelle: http://www.theadvocacyacademy.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
"Nach außen waren wir das Traumpaar": Wie Saphira häusliche Gewalt erlebte und was Frauenrechtler fordern

Wie würde wohl eine Zukunft ohne Gewalt gegen Frauen aussehen? Wenn es nach den Vereinten Nationen ginge, wäre die Antwort auf diese Frage: Orange. Sie installierten 2016 den "Orange Day" zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen und wollen damit einmal im Jahr am 25. November ein weltweites Zeichen setzen, dass auch heute noch zahlreiche Frauen in Not sind. Deshalb erstrahlen weltweit an diesem Tag Gebäude in der Farbe Orange.

Zur Story