Leben
Bild

Die Schlacht von Winterfell: Warum sich die "GoT"-Fans wegen der letzten Folge aufregen

So, ihr Lieben. Jetzt haben wir hoffentlich allesamt diese epische, emotionale und elegische (!) dritte Folge der achten Staffel "Game of Thrones" gesehen und können uns folglich technischen Aspekten widmen. Erste Gefühlswallungen sind vorbei, reden wir über Handfestes.

Falls ihr allerdings wirklich gar nichts von der letzten Folge gesehen habt und ergo auch nicht gespoilert werden wollt, wäre DAS ein guter Ort, um aus diesem Text auszusteigen.

Also: Bei Fans wird die Folge derweil etwas kontrovers diskutiert. Und zwar aus technischen Gründen. Denn wo haben wir die Folge gesehen? Richtig. Im Stream. Doch für dieses Verfahren war die Folge in mehrfacher Hinsicht nicht ausgelegt.

Here's why:

Komprimierung, Leute!

Ganz einfach: Die Filmaufnahmen, die gemacht wurden, sind datentechnisch gesehen RIESENgroß. Es handelt sich um eine Datenmenge, die unmöglich gestreamed werden kann.

Also wurden die Daten komprimiert. Und klar, dabei gehen Daten auch flöten. Unter anderem die Qualität von Farben, wie der US-Blog "TechCrunch" schreibt. Vor allem dann, wenn bei Dunkelheit gefilmt wurde. Tja.

Die Nacht

"Die Schlacht um Winterfell" fand bei Nacht statt. Viele von euch haben sich darüber beschwert, dass das Bild viel zu dunkel war. Aber das passiert leider, wenn Dunkelheit als "Hauptfarbe" gewählt wird. Auch hier spielt wieder Komprimierung eine Rolle.

Dunkel, dunkel, dunkel...

Bild

Denn wenn sowieso nicht viele Farben zu sehen sind und die Farben, die zu sehen sind, wie bei der Folge, hauptsächlich aus Grautönen bestehen, gehen bei der Kompromierung Nuancen verloren.

Und so sah es oft aus wie ein dunkler Einheitsbrei. Auch eine Aufhellung bringt dann nicht viel, schreibt "TechCrunch", da die Zwischentöne bereits herauskomprimiert wurden.

Wir müssen also leider abwarten, bis HBO eine bessere Version herausbringt.

Bis dahin gilt der englische Titel der Folge: "The Long Night"...

Diese Charaktere könnten auf dem Eisernen Thron landen

Exklusiv

Epidemiologe: "Impfung ist notwendig, um eine dritte Welle zu verhindern"

Großbritannien und die USA haben bereits mit dem Impfen gegen Corona begonnen, auch in Deutschland könnte es bald so weit sein: Die Ständige Impfkommission (Stiko) entscheidet hierzulande am Montag über die Zulassung des ersten Impfstoffs gegen Sars-CoV-2. Sollte diese beschlossen werden, könnten gleich nach Weihnachten, am 27. Dezember, die ersten Menschen in Deutschland gegen Corona geimpft werden.

Am Freitag präsentierte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Impfplan: Laut RND sollen …

Artikel lesen
Link zum Artikel