Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

20.05.2019, 18:4921.05.2019, 11:54

Und das war es also: "Game of Thrones" ist zu Ende. Doch wenn man sich ansieht, wie Fans überall auf der Welt auf die letzte Staffel, im Besonderen aber auf die letzte Folge reagieren, dann ist auch "Game of Thrones" am Ende.

Die Handlung flach, die Charakter-Entwicklung einiger Hauptfiguren sinnlos zerstört und ein stetig wachsender Haufen an Handlungslöchern, die mit starken Effekten und sehr aufwendigem Setdesign übertüncht wurden. Doch in all dem Wirrwarr scheint den Machern von "Game of Thrones" eine Sache besonders durch die Lappen gegangen sein: Das Set freizuräumen, bevor gedreht wird.

So kam es bereits in Folge vier zu einem Kaffeebecher-Gate, das so schlimm war, dass sich sogar HBO und der Hauptcast äußern mussten. Wahnsinn, bedenkt man, wie viele Menschen an so einer Serie mitarbeiten.

Wir präsentieren: Die Plastikwasserflasche von Westeros

Bild: HBO

Here. We. Go.

Bild: HBO

Wir befinden uns in Minute 41:23. Tyrion wird gerade von Grauer Wurm aus dem Gefängnis vor, naja, den Rat von Westeros (was ist das eigentlich für eine Zusammenkunft, egal, anderes Thema) geführt. Da sitzen die neuen Herren und Herrinnen der sieben Königslande und Samwell Tarly scheint besonders auf genug Flüssigkeit geachtet zu haben.

Vorbildlich, genug trinken ist bei der Hitze wichtig. Doch leider ist es irgendwie auch bedenklich, wenn es so eine Wasserflasche bis in die endgültige Version der Serie schafft.

Bild: HBO
Bild: HBO

Gefunden habe ich diesen Fehler auf Reddit. Ich konnte es erst kaum glauben und dachte an einen Fake. Doch auch im Original-Material von HBO ist die Flasche zu sehen. Peinlich, peinlich. Kurz vor Schluss scheinen die Macher ihre Sorgfaltspflicht vernachlässigt zu haben - oder war es einfach nur die Aufregung zum Schluss?

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

1 / 39
Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Interview

"Ich habe mich damit unwohl gefühlt": Marius Ahrendt hat für Netflix-Serie "The Billion Dollar Code" 10 Kilo zugenommen

Jeder kennt Google Maps. Wir alle haben schon einmal vor dem Urlaub gecheckt, wie weit das Hotel vom Strand entfernt ist oder haben uns einfach nur unser Haus von oben angeschaut. Aber habt ihr auch schon einmal von Terravision gehört? Dann geht es euch wahrscheinlich wie den meisten Menschen. Das wird die Serie "The Billion Dollar Code", die seit dem 7. Oktober neu bei Netflix zu sehen ist, jetzt ändern.

Diese beruht auf einer wahren, fast unglaublichen Geschichte: 1994 entwickeln Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel