Bild: Grgo Jelavic/PIXSELL/Imago/HBO/Montage Watson

Urlaub in der "Game of Thrones"-Welt? Kein Problem! Das geht hier. Und hier und hier...

24.03.2019, 09:04

Hast du deinen Sommerurlaub für dieses Jahr schon geplant? Nee? Wie praktisch, dass "Game of Thrones" mit seiner mittlerweile achten Staffel in ein paar Wochen in seine letzte Runde geht – und dir sicher noch ein bisschen Inspiration für deine Reiseplanung liefert. Denn viele der Orte, an denen Cersei, Daenerys und Co. wandeln, gibt es wirklich – verteilt in ganz Europa...

Jons und Ygrittes "Liebeshöhle"

first image
second image
twister icon

Tief im Wildlings-Territorium wartete auf Jon Schnee ein echtes Highlight: Eine kuschelige Höhle, in der es dann mit seiner Wildlings-Flamme Ygritte auch heiß herging. Wortwörtlich, denn diese heiße Quelle ist echt und in der Grjótagjá-Höhle in der Nähe des Mývatn-Sees in Island zu finden.

Pyke und die Eiseninseln

first image
second image
twister icon

Kuschelig geht es auf den Eiseninseln hingegen gar nicht zu: Die Heimat von Theon und den restlichen Graufreuds ist nass und sieht ungemütlich kalt aus. Gedreht wurden die Eiseninseln-Szenen in Nordirland, und Pyke, der imposante Sitz der Graufreuds mit seinen steinigen Stränden, entstand rund um die Ruine der Dunluce-Burg.

Die Wassergärten von Dorne

first image
second image
twister icon

So ein Set hätte man unmöglich selbst bauen können – also bediente man sich für die farbenprächtigen Wassergärten im spanischen Sevilla. "Reales Alcázares" nennt sich der dortige Königspalast.

Meereen in der Sklavenbucht

first image
second image
twister icon

Wer sich bei den Szenen in Meereen dachte, dass die Stadt etwas runtergekommen aussieht, hatte Recht: Die Festung Klis in der Nähe von Split, Kroatien, stammt aus dem Mittelalter.

Meereen – der Drachenkeller

first image
second image
twister icon

Der Diokletianpalast im kroatischen Split diente in der Serie als Drachenknast. Im echten Leben gibt's da übrigens elektrisches Licht.

Yunkai in der Sklavenbucht

first image
second image
twister icon

Und nicht nur Meereen gibt es wirklich: Auch Yunkai, Daenerys' zwischenzeitlicher Regierungssitz, existiert – und zwar in Aït-Ben-Haddou in Marokko. In deren Provinz, Ouarzazate, entstehen übrigens sehr viele Filme und Serien.

Königsmund

first image
second image
twister icon

Und Kroatien diente nicht nur als Original-Vorlage für Meereen, sondern vor allem für die Hauptstadt von Westeros: Königsmund ist in Wahrheit Dubrovnik, und das erkennt man auch, wenn man genauer hinsieht. Besonders charakteristisch sind die rötlichen Dächer. Und Dubrovnik gibt es in der Serie mehrmals zu bewundern...

Königsmund – die Schwarzwasserbucht

first image
second image
twister icon

Beschaulich sieht's in der Serie aus (wenn nicht gerade irgendwelche Baratheons versuchen, die Stadt zu erobern), und auch in echt: Die kleine Bucht am Fuße des Roten Bergfrieds liegt am Strand von Dubrovnik.

Königsmund – die Festungsmauern

first image
second image
twister icon

Der Rote Bergfried ist allerdings nicht echt.

Königsmund – die Septe von Baelor

first image
second image
twister icon

"Schande. Schande" – an Cerseis Nacktspaziergang durch Königsmund erinnern wir uns alle noch. Wer den nachspielen möchte, kann das tun: Auch diese Treppe steht in Dubrovnik.

Na, wer hat jetzt Bock auf eine "Game of Thrones"-Reise...?

Na, noch Bock auf ein Quiz?

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Supermarkt-Wurst: Labortests bringen ekelhafte Ergebnisse – Verbraucherschutz entsetzt

Große Fleischkonzerne stehen im Verdacht, Separatorenfleisch in ihre Wurst-Produkte zu mischen. Neue Tests und gemeinsame Recherchen vom "Spiegel" und vom "NDR" ergaben, dass das billige Restprodukt offenbar in Proben enthalten war. Obwohl auf der Verpackung gekennzeichnet werden muss, wenn Separatorenfleisch verarbeitet wurde, erfolgte so ein Hinweis in diesen Fällen nicht.

Zur Story