bild: flickr/imago

"Battle Royale" auf einer Privatinsel – Millionär will "Fortnite" ins echte Leben holen

10.04.2019, 19:28

Jede Sekunde zählt, es geht ums Überleben, es ist ein erbarmungsloser Kampf, nur einer von Hundert gewinnt – Der Spielmodus "Battle Royal" erlebt in der Welt der Videospiele gerade einen unfassbaren Hype. Die prominentesten Beispiele: Die Games "Fortnite" und "Player Unknown's Battleground" (PUBG), die Millionen Menschen weltweit zocken.

Das Spielprinzip "Battle Royale" könnte bald auch ins "Real Life", also in die echte Welt, übertragen werden: "Wir sind auf der Suche nach jemandem, der uns bei der Gestaltung der Arena für ein von 'Battle Royale' inspiriertes Event für 100 Personen unterstützen kann", heißt es in einem Gesuch auf "Hush Hush", einem Onlinemarktplatz für Luxusartikel.

Dahinter stecke ein anonymer Millionär, wie Aaron Harpin, der Gründer von "Hush Hush" in dem Gesuch verrät: "Battle Royale-Games sind in den vergangenen Jahren unglaublich beliebt geworden und unser Kunde ist ein großer Fan, der das Spiel verwirklichen will."

Wenn es zur Umsetzung käme, wolle der Millionär daraus ein jährliches Event auf einer privaten Insel machen. Die Teilnehmer würden für die dreitägige Veranstaltung mit Airsoft-Knarren, Munition, Verpflegung und Rüstung ausgestattet. Der letzte Überlebende gewänne einen Jackpot von 100.000 Pfund (rund 116.000 Euro). So weit der Plan.

Falls ihr Erfahrungen als Spieldesigner, Eventmanager oder Bühnenbildner habt, könnt ihr euch hier bewerben. Tagessatz: rund 1700 Euro. Mögen die Spiele um diesen Job beginnen!

(as)

Themen

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wenn der Deutschlehrer Physik unterrichtet: Lehrerin erzählt von Folgen des Personalmangels

Mit Bayern und Baden-Württemberg hat inzwischen auch in den letzten Bundesländern wieder der Unterricht des neuen Schuljahres begonnen. Der Schulstart fiel allerdings mit einer aufsehenerregenden Meldung zusammen: An deutschen Schulen fehlen derzeit 40.000 Lehrer:innen.

Zur Story