Leben

Auf diesen Handys läuft "Fortnite" für Android, aber Vorsicht!

Smartphone-User sollen sich auf der Epic-Games-Website registrieren, um eine Einladung zu erhalten. Die App gibt es nicht im Google Play Store.

Wie kriegt man das Spiel?

Die Installation erfolgt nicht über den Google Play Store, sondern über die Website von Epic Games.

Interessierte rufen auf ihrem Smartphone fortnite.com auf und registrieren sich für das Beta-Programm. Daraufhin soll man von der Entwicklerfirma per E-Mail eine Einladung erhalten.

Epic Games schreibt im FAQ: "Wir laden die Spieler nach und nach ein." Soll heißen: Geduld ist gefordert.

Vorsicht! Kriminelle versuchen, Android-User dazu zu bringen, eine gefälschte APK-Datei zu installieren! Es ist vermehrt mit Malware-Attacken zu rechnen.

Besitzer eines Samsung-Galaxy-Geräts müssen angeblich nicht warten, sie erhalten sofort Zugang zur Android-Beta.

Voraussetzung ist eines der folgenden Modelle:

Auf welchen anderen Android-Geräten läuft "Fortnite"?

Gemäß Epic Games läuft die Beta-Version auf folgenden Android-Smartphones:

Demnächst verfügbar auf: *

* Laut Epic Games werden diese Geräte "derzeit nicht unterstützt", dies soll sich "in naher Zukunft" ändern.

Mein Handy ist nicht aufgelistet. Was nun?

Unter Umständen kannst du "Fortnite" trotzdem spielen, vorausgesetzt dein Mobilgerät erfüllt folgende Bedingungen:

Der erste Trailer:

abspielen

Video: YouTube/Fortnite DE

Treten Android-User gegen PC- und Konsolen-Spieler an?

Nein, hält Epic Games im FAQ fest. "Spieler mit Android oder iOS landen standardmäßig nur mit anderen Spielern der Mobilversion in einem Match."

"Fortnite" für iOS läuft nicht auf den älteren iPhone-Modellen 5S, 6 und 6 Plus sowie auf dem iPod Touch.

(dsc, via 9to5Google)

Faszination Fortnite kurz erklärt:

abspielen

Video: watson

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsmediziner untersucht Corona-Tote und berichtet von Auffälligkeit

Das Coronavirus greift weiter um sich. Mehr als 90.000 Menschen sind mittlerweile nach einer Infektion mit dem neuartigen Virus gestorben. Alleine in Deutschland starben mehr als 2000 Corona-Infizierte.

Einige der Toten kamen nach ihrem Ableben zu Klaus Püschel. Er ist Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Seine Aufgabe ist es, die Corona-Toten zu obduzieren. Doch: Warum macht man das überhaupt? Schließlich ist klar, dass der Tod der …

Artikel lesen
Link zum Artikel