Leben
Geld & Shopping

Konkurrenz für Paypal: Europa erhält eigenes Zahlungssystem

ARCHIV - 01.08.2018, Berlin: Ein Smartphone wird an ein Kassenterminal gehalten. Mit der entsprechenden App kann man so bezahlen. (zu dpa:
Anfang 2024 soll das neue europäische Zahlungssystem per App starten. Bild: dpa / Franziska Gabbert
Geld & Shopping

Konkurrenz für Paypal: Europa bekommt eigenes Zahlungssystem

29.04.2023, 11:42
Mehr «Leben»

Nach jahrelanger Entwicklungsarbeit und mühsamer Geburtswehen soll es nun bald so weit sein: die European Payments Initiative (EPI), das neue europäische Zahlungssystem, soll im Jahr 2024 an den Start gehen.

Mit EPI soll Bezahldiensten, wie Visa, Mastercard und auch Paypal, in Europa Konkurrenz gemacht werden. An die neue Zahlungsmöglichkeit sind hohe Erwartungen gerichtet.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Die European Payments Initiative hat das neue Zahlungsprojekt im Dezember 2020 angestoßen. Hinter der Initiative verbirgt sich ein Zusammenschluss europäischer Finanzdienstleister, darunter auch die Deutsche Bank und auch die Sparkassen.

EPI soll eine Alternative zu Paypal, Mastercard und Visa werden

Mit der neuen "digitalen Brieftasche" will die Initiative Europa unabhängiger von US-amerikanischen Zahlungsdienstleitern machen – sowie den Zahlungsverkehr kostengünstiger ohne Transfergebühren gestalten.

Die Initiative des Projekts beschreibt das neue Zahlungssystem wie folgt:

"Das Angebot von EPI wird aus einer digitalen Brieftaschenlösung bestehen, die alle alltäglichen Zahlungsanwendungen abdeckt, die auf Sofortzahlungen angewiesen sind, unter einer einzigen Marke auf europäischer Ebene."

Die Einführung von EPI erfolgt in mehreren Schritten

Anfang 2024 sollen zunächst Handy-zu-Handy-Zahlungen möglich sein. Diese werden laut der Initiative über eine App auf dem Handy abgewickelt, welche in einem ersten Schritt in Deutschland, Frankreich und Belgien erhältlich sein wird. Weitere europäische Länder sollen nach und nach hinzukommen.

Bis Ende 2024 soll man mit EPI auch in Online-Shops bezahlen können, in der nächsten Entwicklungsstufe soll schließlich auch das Bezahlen im Einzelhandel folgen.

Deutsche Bank Kreditkarten - Goldene Visa Karte - Goldene Mastercard *** Deutsche Bank credit card gold Visa card Gold MasterCard
EPI soll Europa unabhängiger von US-amerikanischen Zahlungsdienstleistern machen.Bild: imago stock&people / Rüdiger Wölk

Zahlung erfolgt binnen Sekunden

Diese Zahlung im stationären Handel soll dabei einfach und unkompliziert funktionieren: Nutzer:innen des Zahlungssystems scannen einen QR-Code mit dem Handy, überprüfen anschließend den Rechnungsbetrag auf ihrem Display und geben diesen dann per Klick frei. Als Alternative sollen auch Zahlungslinks über Messengerdienste wie Whatsapp möglich sein.

Der Geldbetrag wird mittels Echtzeitüberweisung zwischen den Konten übertragen. Joachim Schmalzl, der EPI-Verwaltungsratschef, sieht im neuen digitalen Zahlungssystem die "zukunftsträchtigere Methode".

Eine Bezahlkarte, welche europaweit unabhängig von US-Kreditkartenunternehmen funktioniert, wird es entgegen ursprünglicher Planungen voraussichtlich nicht geben – diese hätte im Aufbau wohl zu viel Zeit wie auch Geld gekostet.

Schokolade, Chips, Gummibärchen: Welche Snacks sind am ungesündesten?

Im Alltag greifen viele gern zu einem schnellen Snack – sei es aus Heißhunger, als kleine Belohnung oder um ein kurzes Energieloch zu stopfen. Doch während der Griff zur Schokolade, zu Chips oder zu Gummibärchen kurzfristig zufriedenstellt, kann er langfristig unserer Gesundheit schaden.

Zur Story