Leben
Geld & Shopping

Versicherungen: So kannst du monatlich Geld sparen

Weniger Ausgaben für die Versicherung bedeutet auch: Mehr Geld für die schönen Dinge des Lebens.
Weniger Ausgaben für die Versicherung bedeutet auch: Mehr Geld für die schönen Dinge des Lebens.Bild: pexels
Geld & Shopping

Neun Tipps, wie du bei Versicherungen ganz einfach Geld sparen kannst

10.09.2023, 11:3510.09.2023, 11:36
Mehr «Leben»

Versicherungen sind kein sexy Thema und sie kosten Geld. Kein Wunder, dass viele Menschen das Thema lieber auf die lange Bank schieben. Doch es kann sich lohnen, Versicherungen möglichst früh abzuschließen. Denn als junger und gesunder Mensch bekommst du oft günstigere Konditionen angeboten.

Watson verrät dir, wie du darüber hinaus Geld sparen kannst, wenn du eine Versicherung abschließt.

Versicherungen prüfen

Wenn sich etwas Zentrales an deinen Lebensumständen ändert, überprüfe am besten, ob deine Versicherung noch für dich passt. Zum Beispiel, wenn ihr als Paar zusammenzieht oder Nachwuchs unterwegs ist. Oft kann man nämlich gegen einen geringen Aufschlag, beispielsweise bei Heirat oder im gleichen Haushalt in einer WG, gemeinsam eine Versicherung nutzen, in dem Fall die Hausratversicherung.

Wichtig ist auch, neue Lebensverhältnisse bei deiner Versicherung anzugeben, damit du weiterhin versichert bist. Dadurch ergeben sich außerdem möglicherweise andere Versicherungsbedingungen und du musst prüfen, ob diese noch hinsichtlich des Preises für dich passen, oder ob du dich nach einem neuen Anbieter umschauen willst.

Versicherungen vergleichen ...

Ganz wichtig ist bei Entscheidungen immer das Vergleichen. Das machst zu schließlich auch in anderen Lebensbereichen, zum Beispiel bei Hotelpreisen für ein Urlaubsziel oder den Bewertungen für ein neues Produkt. Noch wichtiger ist das bei Versicherungen, denn durch einen seriösen und unabhängigen Vergleich bei Portalen wie Finanztip oder Check24 kannst du jeden Monat Geld sparen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

... und notfalls wechseln

Falls du merkst, dass deine alte Versicherung zu teuer geworden ist oder nicht mehr zu deinen Bedürfnissen passt, lohnt sich der Umstieg auf einen anderen Anbieter. Manchmal übernimmt dein neuer Anbieter sogar gleich die Kündigung bei deinem alten Versicherer.

Direktanbieter nutzen

Ein Vergleich ist immer gut, doch es lohnt sich, vor dem Abschluss eines Vertrags direkt beim Versicherer auf die Website zu schauen. Oft können die Anbieter günstigere Preise anbieten, wenn man die Versicherung direkt bei ihnen abschließt. Solltest du einen Vertrag über Dritte abschließen, fällt oft noch eine Provision an, die du unbemerkt mitbezahlst. Die Direktversicherung ist daher sehr oft der beste Weg.

Wer Geld sparen will, muss sich informieren.
Wer Geld sparen will, muss sich informieren. Bild: iStockphoto / lovelyday12

Rabatte und Angebote nutzen

Einige Versicherer bieten spezielle Rabatte an, beispielsweise für treue Kunden, Studierende, junge Leute, Familien mit Kindern oder bestimmte Berufsgruppen. Auch hier kann sich also ein Vergleich oder das Nachfragen lohnen, um durch Rabatte deine Beiträge zu reduzieren.

Vertrag auf neues Tarifwerk umstellen

Wusstet du, dass Versicherer regelmäßig ihre Tarifbedingungen ändern? Jedoch wird dein bestehender Vertrag nicht automatisch auf das neue Tarifwerk umgestellt. Doch genau dadurch könntest du Geld sparen. Meist bietet ein neues Tarifwerk die gleichen oder sogar günstigere Optionen. Vor allem bei Sachversicherungen wie KfZ, Haftpflicht oder Hausrat macht das Sinn.

Ruf doch einfach mal bei deiner Versicherung an und frag nach, ob durch eine Umstellung auf das neue Tarifwerk eine Ersparnis möglich ist. Häufig ist die Umstellung sogar direkt ab dem nächsten Monat möglich.

Zahlweise auf jährlich umstellen

Natürlich musst du dafür genug Geld auf der hohen Kante haben, aber: Deine Versicherungen jährlich zu bezahlen, kann sich finanziell für dich lohnen. Denn oft nehmen Versicherungen einen Prämienaufschlag für monatliche oder halbjährliche Beitragszahlungen.

Warum das so ist? Weniger Zahlungstermine bedeuten für die Anbieter einen geringeren Verwaltungs- und Personalaufwand. Außerdem erhält das Unternehmen die Prämie am Jahresanfang, kann daher damit Kapitalerträge erwirtschaften. Kannst du natürlich mit dem freien Geld auch, wenn du monatlich zahlst, wenn du im Finanzgame tief genug drinsteckst.

Cute Dog Holding Money in Mouth. Black and White Border Collie with Euro Banknotes.
Wenn der Hund das Geld frisst, nervt das. Wenn du zu viel für Versicherungen bezahlst, nervt das auch.Bild: iStockphoto / Veronika Dvořáková

Kombiangebote genau prüfen

Diese Sparmöglichkeit bieten dir viele Versicherungsunternehmen selbst an: Kombiangebote. Das bedeutet, der Versicherer bietet dir einen Rabatt an, wenn du zwei Versicherungen vom selben Anbieter wählst. Jedoch solltest du genau prüfen, ob die Versicherungstarife bei sogenannten Bündeltarifen für dich passen. Solltest du einen Vertrag kündigen, wird der zweite nämlich wieder teurer. Das ist vor allem dann nervig, wenn beide Verträge unterschiedlich lange Laufzeiten haben.

Selbstbeteiligung (vorsichtig) erhöhen

Wenn du beim Abschluss eines Versicherungsvertrags deine Selbstbeteiligung erhöhst, kannst du Geld sparen. Denn Kund:innen, die jeden kleinen Schaden melden, sorgen für einen hohen Verwaltungsaufwand bei der Versicherung.

Jedoch gilt es hier, sehr vorsichtig zu sein. Wenn du in der Privathaftplicht- oder KfZ-Kaskoversicherung einen geringeren Selbstbehalt auswählst, kann es bei einem schlimmen Unfall natürlich auch mal für dich teurer werden. Für diesen Notfall brauchst du also genug Geld auf der hohen Kante. Und du musst entscheiden, wie hoch dein Sicherheitsbedürfnis ist. Die Selbstbeteiligung zu erhöhen kann eine gute Idee sein. Wenn man es vorsichtig angeht.

Starker Preisanstieg: Experte spricht von "Orangensaft"-Krise – mit schlechter Prognose

Angesichts der großen Liebe der Deutschen zur Apfelschorle könnte man meinen, Apfelsaft wäre hierzulande ungeschlagen der beliebteste unter den Säften. Auf dem ersten Platz landet allerdings ein Getränk, das beim Frühstück nicht fehlen darf: der Orangensaft.

Zur Story